Dem laufend gesunkenen Interesse an der Organisation des regionalen Kirchenmusikverbandes Region Wil folgte am Samstag an der Delegiertenversammlung im Pfarreiheim Jonschwil der Beschluss zur Auflösung per Ende 2018, dem 47 der 48 anwesenden Delegierten zustimmten. Dank dem noch ansehnlichem Kapital in der Kasse wurde gleichzeitig beschlossen, die Beiträge für 2018 nicht mehr einzuziehen. Mit der Auflösung unterstehen die regionalen Kirchenchöre ab 2019 direkt dem Bistumsverband des Kantons. Die Präsidentin Hildi Rieser fühlte sich nicht überaus motiviert zur Durchführung der Versammlung im Wissen, dass es um die Auflösung des Verbandes geht. Grussworte richtete der Jonschwiler Kirchenpräsident Beat Schönenberger an die Delegierten. Er nannte das Musizieren und Singen als wichtigen Ausdruck für die Welt und Gott. Es gehe vielmals nicht allein um Lob und Dank, sondern auch um Leid und Not. Monika Bernold stimmte zum Auftakt das Lied „Kein schöner Land“ an.


Auflösung als logische Folge
Gegen 300 Mitglieder aus 14 Kirchenchören gehören dem Kirchenmusikverband Region Wil an. Die regionalen Verbände sind dem Bistumsverband des Kantons unterstellt, wo Thomas Haltner als Präsident den Vorsitz hat. Das schwindende Interesse am regionalen Verband hat offensichtlich auch damit zu tun, dass sich die 14 Kirchenchöre ausser der Delegiertenversammlung sonst kaum treffen. Präsidentin Hildi Rieser stellte in ihrem Jahresbericht die negativ ausgefallene Umfrage vor, die Organisation in dieser Form weiter zu führen.


Der Druck nach Auflösung schien verschiedentlich schon länger gross, was sich auch an fehlendem Interesse für eine Mitarbeit im Vorstand zeigte. Etwas erstaunt nahmen die Anwesenden zur Kenntnis, dass der Flawiler Chor bereits für 2017 keinen Beitrag mehr einbezahlt hatte.


Kasse mit Minus
Die Kassierin informierte über die Jahresrechnung, welche bei 3'279 Franken Einnahmen und 3'675 Franken Ausgaben mit einem Minus von 396 Franken abschloss. Das Minus entstand hauptsächlich aus den Geschenken an die zahlreichen und langjährigen Chormitglieder.


Diskussion um wie weiter
Der Antrag auf Auflösung per Ende 2018 war von Flawil beantragt und traktandiert Die Auflösung erforderte eine Zweidrittelsmehrheit unter den Delegierten. Diskussionen gab es über den Einzug der Beiträge für das Jahr 2018. Mit dem vorhandenen Kapital über 16'600 Franken konnte auf den Jahresbeitrag der Chöre über 560 Franken für 2018 verzichtet werden, was die Versammlung auch beschloss. Beschlossen wurde auch, dass Flawil den Beitrag für 2017 nachzahlen muss. Seitens des Vorstandes plant man für die letzte Delegiertenversammlung im 2018 ein würdiges Abschlussfest. Die Auflösung des Kirchenmusikverbandes Region Wil wurde per Ende 2018 mit 47:1 Stimme beschlossen. Die Auflösung des Verbandes hat jedoch nichts mit Auflösung von Chören zu tun.


Mit der Auflösung des regionalen Verbandes dürften die Ehrungen für langjährige Chormitgliedschaft im Rahmen des Bistumsverbandes kaum mehr in der heutigen Form möglich sein. Der anwesende Thomas Haltner versprach, die Situation zu prüfen. Unter den Mitgliedern wurde diskutiert, diese Ehrungen eher im Rahmen der Seelsorgeeinheiten durchzuführen. Die Ehrungen sind den Chormitgliedern offensichtlich wichtig, da es meist um Ehrungen über mehrere Jahrzehnte Chormitgliedschaft geht.


Information über die Jonschwiler Kirchengeschichte
Noch vor dem angebotenen Imbiss erhielten die Delegierten seitens Pfarrer Bernhard Sohmer die Kirchengeschichte von Jonschwil vorgestellt. Nach dem Imbiss erfolgte der Auftritt aller Chormitglieder zum Gottesdienst. In den Gottesdienst waren auch die Ehrungen der langjährigen Mitglieder eingebaut.

Langjährige Jubilare
Wie alle Jahre, dürfen langjährige Sängerinnen und Sänger für ihren Einsatz geehrt werden.
25 Jahre:
Helen Wüest, Chor St. Nikolaus Wil

40 Jahre:
Alice Wick, Niederuzwil
Zita Oberwiler und Helen Oswal Oberbüren

50 Jahre:
Josef Meienhofer, Lenggenwil
Trudi Bischof, St. Peter Wil

60 Jahre:
Irmgard Mäder, St. Peter Wil

70 Jahre:
Karl Schöb, Henau, der mitte Mai seinen 90. Geburtstag feiern kann.