Am Samstagabend gastierte die zweite Mannschaft des Voléro Zürich in der Klosterweg-Turnhalle. Der STV Wil wollte nach dem kuriosen Spiel gegen Andwil-Arnegg - eine rote Karte hatte die Partie beendet - zeigen, dass er trotzdem zu den besten vier Teams der Liga gehört. Gegen die Zürcher gelang den Start besser als noch vor einer Woche und die Äbtestädter lagen schnell einige Punkte voraus. Die Gäste hatten keine Antwort auf die starken Angriffe sowie Blocks der Wiler und der erste Satz ging deutlich mit 25:14 an die Heimmannschaft.

Der zweite Durchgang war fast wie ein Déja-Vu für Voléro Zürich. Denn nach wenigen Minuten lag Wil mit 15:5 vorne. Bei diesem Spielstand wechselten die Gastgeber ihre Ersatzspieler ein, um auch diesen möglichst viel Spielzeit zu geben. Zwar kam Zürich noch auf einige Punkte heran, der Satz ging aber wieder relativ deutlich an die Äbtestädter.

Auch im dritten Umgang fand Zürich kein Mittel, die Wiler unter Druck zu setzen und Fehler zu erzwingen. So konnten die Gastgeber ihrem Gegner ihr schnelles Spiel aufzwingen, mit welchem diese mehr als nur Probleme bekundeten. Nach nicht einmal einer Stunde war der 3:0-Sieg Tatsache.

Das nächste Spiel des Herren 1 findet am Sonntag, 1. Dezember um 16 Uhr zuhause gegen Volley Näfels II statt.

Resultate, 1. Liga, Gruppe D, 7. Runde:
Wil – Voléro Zürich II 3:0
Einsiedeln – Andwil-Arnegg 0:3
Chur – Kanti Baden 3:0
Näfels II – Jona II 0:3

Rangliste:
1. Jona II 7/19. 2. Einsiedeln 7/15. 3. Wil 6/12. 4. Andwil-Arnegg 6/12. 5. Lunkhofen 6/10. 6. Voléro Zürich II 6/7. 7. Chur 6/5. 8. Näfels II 6/4. 9. Kanti Baden 6/0.

Nächste Spiele (8. Runde):
Samstag, 30. November: Voléro Zürich II – Jona II (14.00 Uhr), Kanti Baden – Andwil-Arnegg (14.00 Uhr), Chur – Lunkhofen (18.00 Uhr).
Sonntag, 1. Dezember: Wil – Näfels II (16.00 Uhr).