Die Schmierereien in Wil wollen kein Ende nehmen. Nachdem schon Ende Mai und dann am vergangenen Wochenende gleich mehrere Stadtteile Wils und selbst die Umgebung betroffen waren, ist nun das Fussballstadion Bergholz nicht verschont geblieben. Mutmasslich GC-Fans drangen verbotener Weise ins Fussballstadion ein und haben Teile der Stehrampe des Gast-Sektors in den Klubfarben blau und weiss angemalt sowie die dortige Buvette verschmiert. Der Vorfall ereignete sich zwischen Donnerstagabend um 22 Uhr und Freitagmorgen um 9 Uhr, wie Polizeisprecher Hanspeter Krüsi auf Anfrage von hallowil.ch sagt. Der FC Wil habe in der Folge Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Der Sachschaden ist mehrere tausend Franken hoch. Die Polizei hat die Spuren gesichert, konnte die Täterschaft aber bisher aber noch nicht ermitteln.

Deren Ziel dürfte gewesen sein, den eigenen Verein zu unterstützen, obwohl derzeit aufgrund der Corona-Situation im Schweizer Fussball bei allen Spielen keine Gast-Fans zugelassen sind. Die Idee funktionierte aber nicht. Denn der FC Wil hat die Farben mit Hochdruck wieder entfernt. So war am Freitagabend nichts mehr davon zu sehen. Das Spiel selber wurde wegen einem positiven Covid-19-Fall im Team Grasshoppers kurz vor Kick-Off abgesagt. Beim FC Wil möchte man zum Vorfall mit den Schmierereien keine Stellung nehmen, um diesen so genannten Fans nicht eine Plattform zu bieten. GC-Sprecher Adrian Fetscherin sagt: «Wir haben unmittelbar nach Feststellung der Verunstaltung Kontakt mit den Verantwortlichen der Fanszene aufgenommen. GC wie auch die Fanszene haben zurzeit keine Anhaltspunkte, wer die Aktion initiiert haben könnte. Wir bedauern den Vorfall sehr und möchten uns beim FC Wil in aller Form entschuldigen.»