Die Inszenierung von Gianin Conrad heisst «playing the games»; es ist ein Bezug zum Kultur- und Freizeitverhalten des Menschen. Die Vernissage wurde musikalisch untermalt von Sopranistin Quirina Lechmann begleitet am Klavier von Duri Collenberg.Bei frühlingshaften Temperaturen finden sich zahlreiche Vernissage-Besucher ein. Der ausgebildete Bildhauser Gianin Conrad als Spieler zu bezeichnen wäre falsch, aber dennnoch gibt es einen Bezug zum Spiel. Er hat früher Eishockey in Chur gespielt. Deshalb ist es auch klar, dass Conrad in seiner Installation in der Kunsthalle Wil Sport und Kunst quasi vermischt.

Playing the game
Das gespannte Netz, der blaue Teppich, bemalte Badmintonschläger und die «Federbälle» deren Federn jedoch durch filigran gefaltete Geldnoten ersetzt wurde zeigt, dass Sport und Geld heute wohl nicht mehr getrennt ist. Die Objekte wie ein Cursor, Papierkorb, Firewall, Off-On-Schalter sind aus unserem täglichen Leben mit der Technik nicht mehr wegzudenken. Wenn sie aber so einzeln und unabhängig im Raum stehen, haben sie keinen Sinn und Zweck mehr. Das aus neuen Hunderternötli gefaltete Männchen erinnert an den «Laufenden Mann von Giacometti. Dieses Werk ist für Gianin Conrad eine Art Kampf oder Auseinandersetzung mit der Künstlerwelt wo eben auch das Geld eine wichtige Rolle einnimmt (vielleicht gar eine zu wichtige Rolle?).

Sportliche Vernissagebesucher mit Walzermelodien
Nach der Eröffnungsrede von Co-Kuratorin Claudia Reeb, fordert der Künstler auf zum Spiel. Die Vernissagenbesucher werden eingeladen, sich mitten in die Installation zu begeben. Mit den bunt bemalten Badmintonschlägern und den umgemodelten Federbällchen beginn erst zögerlich das Spiel. Mit der musikalischen Untermalung von Duri Collenberg am Klavier und dem Gesang der Sopranistin Quirina Lechmann lassen sich die Besucher vom Strauss-Walzer «Frühlingsstimmenwalzer» mitreissen und bewegen sich durch die Ausstellung. Manch eine tänzelt sogar im ¾-Takt. Es ist Gianin Conrad anzusehen, wie sehr er sich über dieses aktive Mitmachen der Kunsthalle Besucher freut. Beim anschliessenden Apéro wurde in dieser lockeren Atmosphäre noch eine ganze Weile geplaudert.

Kulturbühne 2018
Im Rahmen der Kulturbühne 2018 «Gemeinsam vielfältig» findet am Mittwoch 2. Mai in der Kunstalle Wil das Künstlergespräch mit Gianin Conrad statt. Ebenfalls werden Quirina Lechmann und Duri Collenberg die Veranstaltung wiederum musikalisch begleiten.

Kunsthalle Wil
Gianin Conrad «playing the game»
8. April – 20. Mai 2018
Künstlergespräch und Performance 2.5.2018, 19 Uhr
Oeffnungszeiten:
Donnerstag – Sonntag, 14 – 17 Uhr

Kulturbühne «Gemeinsam vielfältig»
30. April bis 6. Mai in diversen Gemeinden
Infos: www.kulturbuehne2018.ch