Der ehemalige FC-Wil-Trainer Francesco Gabriele, der nun die Schweizer U20-Auswahl trainiert, hat gleich vier Spieler seines ehemaligen Vereins für den Oktober-Zusammenzug aufgeboten. Nachdem am vergangenen Donnerstag im Rahmen der Elite League beim 1:1 in Portugal aber keiner in der Startformation gestanden war und lediglich Nias Hefti und Magnus Breitenmoser zu Teileinsätzen gekommen waren (Hallowil.ch hat berichtet), war die Situation am frühen Dienstagabend anders. Beim Auswärtsspiel in Emden gegen Deutschland standen Cédric Gasser sowie Hefti in der Startaufstellung und spielten beide 74 Minuten lang. Magnus Breitenmoser wurde zur Pause eingewechselt, Kenzo Schällibaum kam nicht zum Einsatz.

Die Schweizer lagen bereits nach 20 Minuten mit 0:3 in Rückstand, fanden aber dank zwei Toren Petar Pusics von den Grasshoppers doch noch in die Partie – auch dank dem Zutun der Wiler. Beim 1:3 nach gut einer halben Stunde hatten sie ihre Füsse zwar noch nicht im Spiel, dafür bei zwei entscheidenden Aktionen kurz nach der Pause. Der frisch eingewechselte Breitenmoser erkämpfte sich im Mittelfeld in zentraler Position den Ball, ging einige Meter und leitete mit einem Pass in die Tiefe jene Szene über die linke Angriffsseite ein, welche das Anschlusstor einbrachte. Nur drei Minuten später drang der rechte Aussenverteidiger Gasser in den Strafraum der Deutschen ein und wurde dort von den Beinen geholt. Jeremy Guillemenot, der im Nachwuchs des FC Barcelona spielt, setzte den fälligen Penalty über deutlich über die Latte. Es blieb bei der 2:3-Niederlage.

Post inside
Die Schweizer U20-Nationalmannschaft vor dem Spiel in Deutschland mit den Wilern Cédric Gasser (Nummer 2) und Nias Hefti (Nummer 7).


Empfindliche Niederlage bei Rahimis Einstand

Zu seinem ersten Einsatz in der kosovarischen U21-Nationalmannschaft kam am Dienstag-Vorabend Wils Verteidiger Fuad Rahimi. Nachdem die Premiere vor etwas mehr als einem Monat wegen Problemen mit den Reisedokumenten noch auf administrativer Ebene verhindert worden war, klappet es dieses Mal. Im letzten Spiel der EM-Qualifikation setzte es in Israel allerdings eine empfindliche 0:3-Niederlage ab, womit der Traum von der Europameisterschaft ausgeträumt ist. Rahimi stand als rechter Aussenverteidiger in der Startformation, wurde aber zur Pause ausgewechselt. Unmittelbar zuvor hatte Israel in der Nachspielzeit den Führungstreffer erzielt.

Ebenfalls bei diesem Zusammenzug dabei war Ismajl Beka, der im Juli beim FC Wil sein Challenge-League-Debüt gefeiert hatte, seither aber in der U20-Mannschaft eingesetzt wird. Beka gehörte schliesslich nicht zum Aufgebot des Spiels gegen Israel. In der U19-Nati der Kosovaren war Beka in der vergangenen Saison zu fünf Einsätzen gekommen.