Die Landi Thur AG organisierte die Delegiertenversammlung in Zuckenriet. Über 130 Delegierte und Gäste aus dem ganzen Geschäftsgebiet trafen sich im grossen Saal des Landgasthofs Adler. Zur Einstimmung spielte ein Ländlertrio volkstümliche Musik. Neben ordentlichen Traktanden bildeten die Wahl von zwei neuen Mitgliedern des Verwaltungsrates und die Ehrung von langjährigen Geschäftsführern oder Präsidenten die Schwerpunkte. Thomas Niedermann, Präsident der Landi Thur AG, begrüsste die Teilnehmenden und hiess sie willkommen. Simon Thalmann, Gemeindepräsident von Niederhelfenschwil, stellte mit sieben kurzen Thesen den Tagungsort Zuckenriet und die beiden anderen Dörfern Lenggenwil und Niederhelfenschwil vor.

Gemeinsam erfolgreich

In seiner Ansprache stellte Paul Egger, Präsident des Verwaltungsrates fest, dass die LV St.Gallen und die LV-Gruppe ein sehr erfreuliches Resultat erwirtschafteten. „In der bald 120-jährigen Geschichte des LV St.Gallen haben sich das Unternehmen und seine Mitglieder ständig auf die Bedürfnisse des Marktes ausgerichtet“. Bei einem Ertrag vor Steuern von 12,4 Mio. Franken habe der Landverband über 11 Mio. Franken in den Markt und in das Landinetzwerk investieren können. Paul Egger griff einige Ereignisse der Jahre 1968, 1988, 2008 und 2018 heraus, welche er als „Zeitenwende in der Weltpolitik“ oder „Die neue Un-Ordnung der Welt“ bezeichnete. Die permanente Auseinandersetzung mit Situationen und Veränderungen seien Aufgaben des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung. „Wir wollen als LV-Gruppe kompetent, gemeinsam im Vorteil, authentisch nah und beweglich stabil sein. Das heisst: Gemeinsam erfolgreich“, schloss der Verwaltungsratspräsident sein Referat.

Herausforderungen annehmen

LV-Gesamtleiter Peter Bruhin kommentierte den erfolgreichen Geschäftsverlauf. Der Umsatz stieg von 445 Mio. Franken um 15 Prozent auf 505 Mio. Franken. Von den 535 Mitarbeitenden in der LV-Gruppe entfällt die grösste Anzahl Beschäftigter auf den Bereich Landi. In den Bereichen Energie und Detailhandel stieg der Umsatz deutlich an. Der Agrarbereich blieb auf stabilem Niveau. Die noch junge Sparte „farmenergie“ verzeichnete ebenfalls ein Umsatzwachstum aus gesteigerten Verkäufen von Photovoltaikanlagen, dem Stromhandel und Energieberatungen für die Landwirtschaft. Ziel sei ein weiterer Ausbau, sagte Peter Bruhin. Aufgrund der gestiegenen Umsätze konnten auch höhere Leistungsprämien an die Mitglieder ausbezahlt werden. Diese Prämie errechnet sich mit maximal 0,75 Prozent des anrechenbaren Umsatzes. Aktuelle Herausforderungen seien der Verdrängungsmarkt, Innovationen und Digitalisierung, glaubt der Geschäftsführer. Seit dem vergangenen Oktober sammle Landi Erfahrungen im Online-Verkauf. „Ohne die genossenschaftlichen Wurzeln zu verlasse, arbeiten wir intensiv an den Chancen auf allen Stufen“.

Hervorragendes Geschäftsergebnis

Oliver Schmid, Leiter Finanzen, erläuterte die finanziellen Ergebnisse. Die LV-Gruppe erzielte 2017 gesamthaft ein Ergebnis nach Steuern von 9,874 Mio. Franken, was einem Plus von 2,903 Mio. Franken entspricht.“Die LV-Gruppe und die LV St.Gallen weisen eine gesunde Bilanzstruktur aus und verfügten zum Jahresende über eine gute Liquidität“, stellte der Finanzchef fest. Die Jahresberichte und die Jahresrechnungen gaben keinen Anlass zu Diskussionen. Die Delegierten stimmten allen Anträgen der Verwaltung zu. Beschlossen wurde auch eine 6-prozentige Verzinsung der Anteilscheine. Geehrt wurden einige langjährige Präsidenten oder Geschäftsführer: Kurt Blöchlinger, Goldingen (25 J.), Walter Keller, Wittenbach, Ernst und Luzia Scherrer, Nesslau, Albert Fässler und Sargon Shalita, LV St.Gallen (30 J.).

Neue Verwaltungsräte

Für die Amtsdauer 2017-2020 wurden zwei neue Verwaltungsräte vorgeschlagen und vorgestellt. Der 55-jährige Altstätter Armin Bont bringt einen reichen Erfahrungsschatz mit verschiedenen Verwaltungsrats-Mandaten, breiter Aus- und Weiterbildung sowie beruflicher Tätigkeit als Unternehmer in der Elektrobranche. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Der zweite Kandidat Josef Schmid (1969) ist ebenfalls verheiratet und Vater von fünf Kindern. Er hat eine Ausbildung als Agronom und Betriebsökonom sowie Weiterbildungen absolviert. Er bewährte sich im bzb Rheinhof und ist seit 2014 Partner in einer Beratungsunternehmung in St.Gallen. Beide Kandidaten wurden einstimmig in das Gremium gewählt. Nach dem geschäftlichen Teil konnte die Gesellschaft ein vorzügliches Mittagessen aus der Adler-Küche und den gemütlichen Austausch geniessen.

Post inside
Für die  Amtsdauer 2017 - 2020 wurden Josef Schmid und Armin Bont in den Verwaltungsrat gewählt, links VR-Präsident Paul Egger, rechts Peter Bruhin, LV-Gesamtleiter

Landi Thur AG im Aufwärtstrend

2004 entstand aus dem Zusammenschluss der LANDI Wil, Niederglatt, Henau und Zuckenriet die LANDI Thur AG. Mit der Eröffnung des Neubaus in Zuzwil wurde die LANDI in Zuckenriet geschlossen. Die LANDI Henau übergab den Handel mit landwirtschaftlichen Produkten ebenfalls an die neue LANDI Zuzwil. Die Betriebe in Niederglatt und Wil wurden in der bestehenden Form weitergeführt.

Die Landi Thur AG mit den Geschäftsstellen Wil, Zuzwil und Niederglatt, konnte an ihrer Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2017 ebenfalls ein positives Jahresergebnis bekannt geben. Der Gruppen-Umsatz stieg auf 11,6 Mio. Franken. Im Brennstoff- und Treibstoffbereich wurde ein Umsatzplus von 9 % erzielt. Der Bereich Laden mit den Produktegruppen Non Food und Lebensmittel / Getränke erwirtschaftete 69 % des Gesamtumsatzes. Der Jahresgewinn 2017 beträgt 384‘182 Franken.