Nein, «Baloo» ist nicht etwa der Hund der Sekretärin des Architekturbüros Allemann Bauer Eigenmann Architekten AG. Vielmehr handelt es sich um das Siegerprojekt des Zürcher Architekturbüros zur Schulraum-Erweiterung Oberhofen in Münchwilen. Dieses wurde unlängst zusammen mit den weiteren Eingaben der Bevölkerung vorgestellt.

«Baloo» ist eine offene Anlage, welche den Vorteil besitzt, dass die bestehenden Bäume – sofern sie noch gesund sind – erhalten bleiben und der Anlage eine campusartige Identität verleihen. Zudem kommt das bestehende Areal zu einem zusätzlichen Pausenplatz und die direkt angrenzende grosse Wiese bleibt bestehen.

Schulräume und Kindergarten getrennt

Beim Siegerprojekt handelt es sich um ein zweigeschossiges Langhaus, das den südlichen Abschluss des Schulareals bildet. Es ist kein grosser Schuleingang geplant, dafür werden es drei kleinere. Mit kurzen Wegen zu jeweils zwei Schulzimmern. «Das sorgt für viel mehr Ruhe», sagt Schulpräsident Lukas Weinhappl. «Baloo» wird als wirtschaftliche Holzkonstruktion gebaut. Weitere gewählte Material- und Konstruktionslösungen nehmen Bezug zur Gesamtanlage. Schulräume und Kindergarten erfahren zudem eine konsequente Trennung.

Post inside
Die Bäume bleiben, soweit sie gsund sind, bestehen.

Das Siegerprojekt sieht sechs Schulzimmer vor und drei Kindergartenräume. «Zwei Schul- und ein Kindergartenraum sind momentan als Reserve vorgesehen. Wobei die Ansprüche des Kindergartens praktisch schon jetzt bei allen drei Räumen liegen», sagt Weinhappl.

Weiteres Vorgehen bestimmt

Der Schulpräsident gibt den weiteren Weg zur Erstellung des neuen Gebäudes vor. Noch in diesem Jahr wird im November an der Gemeindeversammlung über den Planungs- und Projektkredit befunden. Auf den Herbst 2019 ist die Abstimmung über den Baukredit vorgesehen und der Spatenstich soll 2020 erfolgen. «Verläuft alles wie geplant, können die Schüler und Kindergärtler im Sommer 2021 ins neue Gebäude einziehen. Vorerst müssen wir aber noch die Veröffentlichungsfrist für Einsprachen aus dem Architektur-Wettbewerb abwarten», sagt Weinhappl. Der Schulpräsident geht aber nicht davon aus, dass eine solche benutzt wird. Aber auch Einsprachen seitens der Bevölkerung könnten den Zeitplan umstossen.

Fünf Architekten am Werk

Das Siegerprojekt «Baloo» wurde von Allemann Bauer Eigenmann Architekten AG in Zürich erstellt. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsarbeit von Patric Allemann, Marc Eigenmann, Martin Bauer, Laura Kälin und Lisa Kehl. Für die Landschaftsarchitektur zeichnete die Firma PR Landschaftsarchitektur GmbH in Arbon verantwortlich. «Die Kinder sollen gerne zur Schule gehen», sagt Patric Allemann.

By Urs Nobel