Die Schulbehörde mit Präsident Roland Friedl möchte im einstufigen Studienauftrag im selektiven Verfahren, also in einer Gesamtleistungsstudie, Architekturbüros beauftragen, eine Studie mit Kostenberechnung für den Neubau einer Turnhalle auszuarbeiten. Das kostet natürlich Geld, soll aber als Startschuss zum Erhalt einer neuen Halle gelten. Architekt Werner Keller erklärt dem Souverän die essentiellen Wichtigkeiten eines solchen Ausschreibungsverfahren und sagt, dass es jetzt noch zu früh sei, um über mögliche Baukosten zu sinnieren. «Wenn wir von einer neuen Halle sprechen, kann man jetzt unmöglich präzise und seriöse Zahlen nennen», sagt der Architekt. 

Die Planung steckt wahrlich noch in den Kinderschuhen, geht jetzt aber so richtig los. Denn, der 31-köpfige Souverän genehmigt – bis auf zwei Enthaltungen – einstimmig den Kredit in der Höhe von 250'000 Franken. So kann also der Studienauftrag in Angriff genommen werden. Im Idealfall, so erklärt es Schulpräsident Roland Friedl, sollte in rund einem Jahr ein erarbeitetes und erwünschtes Projekt vorgestellt werden können. In einer zeitnahen Eruierung einer Baukommission werden nebst Behördemitgliedern und Architekten auch zwei Vertreter der hiesigen Vereine Einsitz nehmen.

Post inside
Primarschulpräsident Roland Friedl


Eigenkapital deckt Aufwandüberschuss

Absolute Einstimmigkeit herrscht überdies zu allen anderen Traktanden. So wird der Steuerfuss auf seinen 67 Prozent beibehalten und das Budget 2022 wird ebenso abgesegnet. Dieses rechnet im kommenden Jahr mit einem Aufwandüberschuss in der Höhe von gut 78'000 Franken, welcher jedoch vom Eigenkapital getilgt werden kann. Nach weiteren kurzen Inputs zu den Legislaturzielen (Schulleiter Marcel Rohner), der Zusammenarbeit mit dem Freibad in Stettfurt (Schulrat Thomas Beier) und der abgeschlossenen Heizungssanierung des Kindergartens in Zezikon (Schulrat Michael Schmid), schloss Roland Friedl die Versammlung nach knapp 60 Minuten.