Ein besonders heisser und trockener Sommer ist es bisher nicht. Und trotzdem wird bei den Werken der Gemeinde Tobel-Tägerschen seit geraumer Zeit ein erhöhter Wasserverbrauch festgestellt. Zapft ein Landwirt zu viel Wasser ab? Bei der Gemeinde tappt man im Dunkeln, geht aber einer anderen Spur nach. Es wird vermutet, dass irgendwo Wasser austritt. Darum hat die Gemeinde im aktuellen Mitteilungsblatt einen speziellen Aufruf publiziert. Sie schreibt: «Wir bitten alle Einwohner, bei sich zu Hause im Keller an der Wasserleitung zu lauschen.» Werde ein Geräusch wahrgenommen, so solle man mit den technischen Werken Tobel-Tägerschens Kontakt aufnehmen.

Das Wasser ist diesen Sommer in der Gemeinde auch aus einem anderen Grund ein Thema. In den vergangenen Tagen hat es gleich mehrere Wasserrohrbrüche gegeben – und das innerhalb von zwei Tagen. Am 14. Juli barst neben der Liegenschaft Klösterli 12 in Tägerschen die Hauszuleitung, tags darauf die Hauptwasserleitung in der Lindenstrasse. Während der Reparatur musste die Wasserzuleitung zum ganzen Quartier abgestellt werden, was zu Unterbrüchen in den umliegenden Liegenschaften führte. Ebenfalls am 15. Juli ist neben dem Tanklager in Tägerschen die Pumpenabwasserleitung geborsten. Während der Reparatur musste die Münchwilerstrasse einspurig gesperrt und eine Lichtsignalanlage installiert werden.