Robert Singer hat vor bald 30 Jahren die Ausbildung zum Primarlehrer abgeschlossen. 1996 hat er geheiratet und ist mittlerweile Vater von drei Kindern. Seit 1997 ist er Schulleiter an der Primarschule Oberberg in Henau. Er stieg mit dem Lied «Talk to me» in seine Lesung ein und verriet, dass Lieder in seinen Geschichten eine grosse Rolle spielten und er sie in die Geschehnisse einbeziehe. Die Geschichte «Wo?» spielt, wie es der Titel zum Ausdruck bringt, an verschiedenen Schauplätzen. Sie beginnt in Zürich mit Peter Marxon, Schulleiter wie der Autor, seiner Freundin Judith und deren Tochter Sarah. Judith gerät in zwielichtige Gesellschaft und driftet in die Illegalität ab. Ihre Tochter wird entführt. Judith will die Problematik mit Peter Marxon bewältigen. Die beiden geraten in eine Welt von Auftragsmord, von Entführung und Gewalt. Ein tödlicher Auftrag führt sie nach Südafrika.

Die Geschichte sei puzzleartig entstanden, verriet Robert Singer. Er habe immer wieder mal spontan einen Abschnitt geschrieben, schliesslich das Ganze zusammengefügt, einiges weggelassen und andernorts Ergänzungen eingefügt.


Von Townships beeindruckt

Seinen Thriller «Wo?» als Erstlingswerk zu bezeichnen sei nur insofern richtig, als nun erstmals etwas in Buchform vorliege. Geschrieben habe er schon immer gern, stellte Robert Singer fest. Bereits während der Studienzeit habe er viele Texte und sogar Theaterstücke geschrieben. Dafür, dass jetzt ein Kriminalroman entstanden ist, der in Südafrika spielt, liegt der Grund massgeblich in seinem Bildungsurlaub im Jahre 2006 in einem Township in Südafrika. Als Township bezeichnet man die während der Rassentrennungspolitik in Südafrika entstandenen Wohnsiedlungen für die schwarze, die farbige oder die indische Bevölkerung. Sie besitzen teilweise die Ausmasse von mittleren und grossen Städten. Vielleicht das bekannteste Beispiel ist Soweto, ein Stadtteil von Johannesburg. In Townships war die Bevölkerungsdichte extrem hoch und viele lebten in Wellblechhütten und Pappkartons. Gewaltbereitschaft, Kriminalität, Armut, Hunger und Krankheiten waren zur Zeit der Apartheit verbreitet und sind es zum Teil ja heute noch. Ein Umfeld also, wo Kriminalgeschichten keine blosse Fiktion sind.

Südafrika ist aber nicht der einige Schauplatz der Geschichte. Das Buch «Wo? ist in Kapitel unterteilt und die Wechsel der Schauplätze sind mit Namen und Datum angegeben. Es kostet Fr. 28.50 und ist im Novum-Verlag für Neuautoren erschienen.