Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen führt eine Strafuntersuchung wegen eines Leichenfunds von Ende Dezember 2019 in Kirchberg. Mittlerweile konnte der in einem Plastiksack deponierte verstorbene Drogenkurier, der zufolge eines Darmdurchbruchs verstorben war, identifiziert werden. In Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St.Gallen konnte ein 35-jähriger Schweizer verhaftet werden, schreibt die Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung.

Annhand seiner biometrischen Daten konnte die Identität des Toten inzwischen zweifelsfrei festgestellt werden. Es handelt sich um einen 44 Jahre alt gewordenen Guatemalteken, der sich als Tourist in der Schweiz aufhielt. Ferner ist es den Strafverfolgungsbehörden gelungen, einen Verdächtigen zu verhaften. Der 35-jährige geständige Schweizer hat sich unter anderem wegen Störung des Totenfriedens zu verantworten. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Die von der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen geführte Untersuchung ist nach wie vor pendent.

So kam es zum Kirchberger Leichenfund

Am Nachmittag des 29. Dezembers 2019, kurz vor 15 Uhr, entdeckte ein Fussgänger in einem Wiesenbord am Waldrand von Kirchberg einen Plastiksack. Da ihm dies komisch vorkam, alarmierte er die Polizei. Die ausgerückten Polizisten stellten beim Öffnen des Sacks fest, dass sich darin ein unbekleideter toter Mann befand. Wie die anschliessend geführte Strafuntersuchung ergab, handelte es sich beim toten Mann um einen Drogenkurier. Das Institut für Rechtsmedizin des Kantonsspitals St.Gallen fand bei der Obduktion in seinem Körper insgesamt mehrere 100 Gramm in Fingerlingen ('Kokons') verpackte Drogen. Im Körper des Toten war es zu einem Darmdurchbruch gekommen , welcher zum Tod des Mannes führte. Äusserlich war der Leichnam unversehrt. Gewalteinwirkung auf den Körper des Mannes konnte keine festgestellt werden. (pd/red)

_____________________________________________________________________________

Kirchberger Leichenfund: Ermittlungen laufen weiter (10.3.)

Kurz vor Silvester – genauer gesagt am 29. Dezember 2019 – hat ein Fussgänger am Waldrand in Kirchberg eine Leiche in einem Abfallsack gefunden. Die Kriminalpolizei der Kantonspolizei St. Gallen rückte damals aus und fotografierte die Leiche und nahm DNA-Proben sowie Fingerabdrücke. Wenige Tage später teilte die Kapo St. Gallen mit, dass es sich beim Toten um einen Drogenkurier handelt. «Bei der Obduktion der äusserlich unversehrten Leiche fanden die Gerichtsmediziner eine grössere Anzahl Drogen-Kokons im Darm und stellten einen Darmdurchbruch fest», sagte die Kapo damals. 

Viel mehr konnten die Ermittler damals nicht sagen. Ausser, dass der Mann Kokain schmuggelte, mittleren Alters war, seine nackte Leiche in einen Abfallsack am Wiesenbord bei der Rupperswilerstrasse gefunden wurde und keine Gewalteinwirkung an seinem Körper festgestellt werden konnte. Keiner wusste woher er kam oder warum er sterben musste. 

Ermittlungen laufen auch international

Doch wie weit ist die Kriminalpolizei der Kapo aktuell – mehr als zwei Monate nach dem Fund – mit den Ermittlungen? Wissen die Ermittler heute mehr? «Genaue Details können wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht bekannt geben», sagt Florian Schneider, stellvertretender Leiter der Kapo-Kommunikationsabteilung, auf Anfrage von hallowil.ch. Weil der tote Mann und dessen Fingerabdrücke anfangs zu keinem vermissten Schweizer passte, schickte die Kapo St. Gallen sämtliche Ermittlung-Ergebnisse wie Leichenfotos, Fingerabdrücke und DNA-Proben an ausländische Polizeistationen. «Die Ermittlungen laufen auch international», erklärt Schneider, «Die uns bekannten Daten wurden auf allen polizeilichen Kanälen im In- und Ausland kommuniziert.» Über dieselben Kanäle erhalte die Kapo auch Rückmeldungen auf ihre Anfragen. Die Polizei werde Öffentlichkeit aktiv informieren, sobald sich in diesem Fall neue Erkenntnisse ergeben werden. (red/mac)

___________________________________________________________________________________________________________

Toter Mann war Drogenkurier (31.12.2019):

«Bei der Obduktion der äusserlich unversehrten Leiche fanden die Gerichtsmediziner eine grössere Anzahl Drogen-Kokons im Darm und stellten einen Darmdurchbruch fest», teilt die Kantonspolizei St. Gallen in einer Medienmitteilung mit. Gewalteinwirkung auf den Körper des Mannes konnte keine erkannt werden. Die unbekleidete Leiche wurde dann in einem Kehrichtsack an einem Waldrand in Kirchberg ausgesetzt. «Wann und auf welche Weise dies geschah, ist nicht bekannt», heisst es in der Mitteilung weiter. Ebenso sind die Identität, die Herkunft und der Sterbeort des Mannes mittleren Alters unbekannt. Es sind nun verschiedenste Abklärungen und Ermittlungen, auch unter Einbezug weiterer Polizeistellen im Im- und Ausland, veranlasst worden. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat eine Strafuntersuchung eingeleitet. (kapo)

___________________________________________________________________________________________________________

So berichtete hallowil.ch am 30.12.: 

Noch ist unklar, was sich zugetragen hat und wie Leiche und Plastiksack auf das Wiesenbord bei der Rupperswilerstrasse kamen. Was Bertrand Hug, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, am Montag allerdings klar bestätigt ist der Fund einer männlichen Leiche im Plastiksack am Waldrand bei Kirchberg. So sagt der Mediensprecher: «Wir wissen, dass ein Fussgänger einen Plastiksack gefunden und diesen Fund gemeldet hat. Die ausgerückten Polizisten haben darin einen toten Mann vorgefunden.»

Zusammenhang mit Reifenspuren ungeklärt

Man gehe buchstäblich jeder Spur nach, so auch den frischen Reifenspuren, die sich offenbar in der Nähe des Fundorts befinden. Ob diese Spuren etwas mit dem toten Mann und dem Plastiksack zu tun haben, ist bisher ungeklärt.

Kurz vor 15 Uhr habe ein Fussgänger am Sonntag diesen am Waldrand liegenden Plastiksack entdeckt. Die ausgerückten Polizisten hätten beim Öffnen des Plastiksacks festgestellt, dass sich darin ein toter Mann befand. Derzeit laufen die Ermittlungen in Bezug auf die Identität des Toten sowie in Bezug auf die Todesursache.


Polizeisprecher Hug exklusiv für hallowil.ch:

 
Video: Beat Kälin, BRK-News.

Zeugen gesucht

Personen, die vor Sonntagnachmittag im Bereich der Rupperswilerstrasse auffällige Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St. Gallen zu melden: 058 229 49 49. 


Augenschein am Fundort der Leiche:

 
Video: Beat Kälin, BRK-News


_______________________________________________________________________________

So hat hallowil.ch bereits berichtet (30.12.19):

Männliche Leiche in Plastiksack am Waldrand bei Kirchberg gefunden: Bei einem Waldrand in Kirchberg ist am Sonntag eine Leiche in einem Plastiksack gefunden worden. Weitere Details sind gemäss Kantonspolizei St. Gallen noch nicht bekannt.

Auf Anfrage von hallowil.ch bestätigt die Kantonspolizei St. Gallen den Fund einer männlichen Leiche in Kirchberg. Sie sei in einem Plastiksack am Waldrand entdeckt worden, und zwar am Sonntag, gibt Betrand Hug Auskunft. Weitere Details seien derzeit Gegenstand der Abklärungen.

Bereits anfangs Dezember war es in Kirchberg zu einem Leichenfund gekommen.