Die Festfreude der Lenggenwiler Bevölkerung ist bekannt. Diesmal war die endgültige Übernahme des neuen Kulturgebäudes und des neu gestalteten Dorfzentrums der Grund für einen fröhlichen Festtag. Einmal mehr bildete sommerlich warmes Lenggenwiler Wetter den erwünschten Rahmen und ermöglichte die Durchführung auf dem grosszügigen Dorfplatz. Den feierlichen Einweihungs-Gottesdienst, den Pfarrer Karl Wenzinger und Diakon Primo Grelli gestalteten, umrahmten der Kirchenchor und das Trio Sereina, Franz und Kurt Meienhofer mit Gesang und Musik. Der Einsegnung des Kulturgebäudes und des Dorfladens folgte der weltliche Festbetrieb. 


Bedeutende Eigenleistung

Rolf Högger, Präsident des Vereins Dorfbühne Lenggenwil, der den Anlass organisierte drückte bei der Begrüssung seine Freude über die gelungene Zentrumsgestaltung aus: „Wir freuen uns und sind stolz auf unser neues Gebäude, auf unseren neuen Raum fürs Dorf, unseren neuen Dorfladen und unseren grosszügigen Dorfplatz. Schön geworden ist auch unser neuer Dorfplatz, er soll einladen sich zu treffen, zu verweilen und nicht zuletzt zu feiern und zu festen. Ein Begegnungsplatz für alle“. Knapp vier Jahre nach den ersten Ideen und Projektskizzen könne nun das Werk definitiv seiner Bestimmung übergeben werden. In seinem Rückblick kam er auf die Entwicklung des für Lenggenwil bedeutenden Jahrhundertprojektes zu sprechen: „Die grosszügige Spende von über 600‘000 Franken des Vereins Jugend und Kultur ermöglichte, dass unsere Projektidee überhaupt angegangen werden konnte. Dieser Betrag kam zustande durch die über die Kantonsgrenze bekannten Freilichtspiel-Aufführungen in Lenggenwil“.

Grosszügiger Gemeindebeitrag

Vor einigen Jahren wurden in den Dörfern Niederhelfenschwil und Zuckenriet mit Unterstützung der politischen Gemeinde die Zentrumsgestaltungen realisiert. Um auch Lenggenwil einen angemessenen Ausgleich zu ermöglichen, beteiligte sich die Gemeinde an den Kosten der grosszügigen Umgebungsgestaltung. An einer ausserordentlichen Bürgerversammlung im Oktober 2015 wurde vom Souverän ein Kredit von rund 600‘000 Franken bewilligt. Damit konnten ein erweiterter Dorfplatz östlich des Kulturgebäudes und eine behindertengerechte Zufahrt erstellt werden. Das Büro Trunz+Wirth, Henau überzeugte die Bauherrschaft mit seinen Ideen und erhielt den Auftrag für die Umsetzung des Projekts. Das neue Kulturgebäude ist zweigeschossig. Das untere Stockwerk, welches vom Kronen-Parkplatz zugänglich ist, mietete die Konsumgenossenschaft Lenggenwil für den neuen Dorfladen. Zusätzlich entstanden Räumlichkeiten für die Jungwacht.

Begegnungsort für alle

Der multifunktionelle Kulturraum im Obergeschoss ist über Treppen oder einen Gehweg zugänglich. Mit der grosszügigen Freiraumgestaltung gegen den östlichen Bereich unterhalb der Kirche entstand ein Begegnungszentrum, das vielfältige, sinnvolle Nutzungsmöglichkeit bietet. Damit wird auch der Jugend zusätzlich Raum für Entfaltung ermöglicht. Die gesamte Anlage kostete rund zwei Millionen Franken. Neben dem Beitrag der politischen Gemeinde beteiligte sich auch die Kirchgemeinde mit 100‘000 Franken an den Kosten. Die Restfinanzierung konnte mit der Raiffeisenbank Niederhelfenschwil arrangiert werden. Die Krone Lenggenwil GmbH nahm fast gleichzeitig die Gelegenheit wahr, das Dorfrestaurant ansprechend zu renovieren und perfekt in die Dorfzentrumsgestaltung einzufügen. Damit konnte die Attraktivität von Lenggenwil wesentlich gesteigert werden.

Tradition und Moderne

„Die Bevölkerung von Lenggenwil hat auf der Basis von Eigeninitiative, grossem Engagement und viel Leidenschaft und Solidarität etwas Einzigartiges erreicht. Ein Kompliment verdient besonders der Verein Jugend + Kultur und der Verein Dorfbühne Lenggenwil“, stellte Gemeindepräsident Simon Thalmann in seiner Ansprache fest. Er erwähnte die beispielhafte Zusammenarbeit von Bauherrschaft, Architekten, Gemeinderat und Baubehörde. Die Gemeinde habe im Projekt eine Sonderfunktion als Baubehörde und als Bauherrin des neuen Dorfplatzes und der ansprechenden Umgebung gehabt. Er bezeichnete die nachhaltige Gestaltung des Dorfzentrums als gelungene Kombination von traditionellem Bauen und dem modernen Baustil. Die bauliche Gestaltung stehe im Kontrast zum Restaurant und zur Kirche.

Flötenmusik und Blasmusikshow

Bei der Enthüllung einer Einweihungs-Erinnerungstafel liessen die Mitglieder der Baukommission und die Kinder rote Ballone in den blauen Himmel steigen. Die Musik Lenggenwil überraschte mit der offiziellen Uraufführung einer Musikshow, die sie demnächst in Gonten an einem Musikantentreffen präsentieren. Die Kombination von verschiedenen Musikstilen, Gesang, zahlreichen Solistenauftritten und verblüffenden Showelementen brachte das Publikum in Stimmung. Eine Gelegenheit, vor grossem Publikum aufzutreten, konnte das Flötenensemble der Jugendmusikschule Wil Land nutzen. Unter der Leitung von Irene Bernhardsgrütter und Katrin Fürer spielten neunzehn Mädchen und Knaben einige Stücke aus ihrem Repertoire. Eine Tanzeinlage ergänzte die Darbietungen.