In der Muttersprache sprechen, zuhören und Antwort geben: Dazu werden zwei- und mehrsprachig aufwachsende Kinder im Projekt «Schenk mir eine Geschichte» des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM ermutigt. Hintergrund des Projekts sind die einschlägigen Erkenntnisse zur Sprachentwicklung von zwei- und mehrsprachig aufwachsenden Kindern. Eine oder mehrere gut ausgebildete Erstsprachen sind die beste Grundlage für das Erlernen jeder weiteren Sprache.

In Serbisch und auf Albanisch

Der Flawiler Spielgruppenverein BitzMeis bietet die Leseanimation «Schenk mir eine Geschichte» in Serbisch und auf Albanisch an. Es besteht eine Leistungsvereinbarung mit dem Kompetenzzentrum Integration und Gleichstellung des Kantons St.Gallen. Die Leseanimation wird durch die Fachstelle Integration und Frühe Förderung der Gemeinde Flawil unterstützt. Daniela Morgante, Präsidentin des Spielgruppenvereins BitzMeis, begleitet die Leseanimatorinnen Zelhida Bilibani (Serbisch) sowie Teodora und Laureta Nikollaj (Albanisch) bei der Organisation und Durchführung der Leseanimationen.

Spass an der Sprache haben

Im Rahmen der Leseanimationen «Schenk mir eine Geschichte» werden in der Erstsprache der Familien Geschichten erzählt, Lieder gesungen, gemeinsam Bilderbücher angeschaut, und es wird gespielt, gebastelt, gemalt und gezeichnet. Im Fokus stehen vielfältige Erfahrungen mit der Erzähl- und Schriftkultur. Im Austausch mit den Erwachsenen wird über die Möglichkeiten der Sprach- und Leseförderung in der Familie und über den Umgang mit Mehrsprachigkeit diskutiert.

Informationen zur Leseanimation

Die Leseanimation «Schenk mir eine Geschichte» in Serbisch findet jeweils freitags am 20. Mai, 10. Juni, 1. Juli, 26. August, 16. September, 28. Oktober, 18. November und 9. Dezember 2022 zwischen 14.30 und 16 Uhr statt. Die Leseanimation auf Albanisch wird jeweils montags am 23. Mai, 13. Juni und 4. Juli 2022 zwischen 15 Uhr und 16.30 Uhr durchgeführt. Die Leseanimationen finden im Haus Meise an der St.Gallerstrasse 28 in Flawil statt.