Dass Uzwil mehr Hotel-Übernachtungen hat als die Stadt Wil, ist bekannt – und hängt mit den Gästen der grossen Firmen wie Bühler zusammen. Bei den Bibliotheken war es bisher anders. Seit Jahren war Uzwil die Nummer vier – hinter St. Gallen, Rapperswil-Jona und Wil. Doch 2019 hat sich dies geändert. Genau 136'288 Medien – Druckschriften und audiovisuelle Medien – sind im vergangenen Jahr bei der Gemeindebibliothek Uzwil ausgeliehen worden. Das entspricht einer Zunahme um nahezu 10'000 Ausleihungen innerhalb eines Jahres und geht aus der Bibliotheken-Statistik 2019 des Kantons St. Gallen hervor.

Damit hat sich Uzwil in dieser Statistik von Platz vier aufs Podest nach vorne gekämpft – auf Kosten von Wil. In der Äbtestadt hat die Zahl der Ausleihen innerhalb eines Jahres um rund 15'000 abgenommen – auf noch 113'237 Ausleihungen. Dabei ist das Angebot in Wil um rund 6000 Medien grösser als in Uzwil und es sind rund 1000 aktive Benutzer mehr. Werden die Wiler zu Lese-Muffeln? Und trifft das sogar auf die Kantischüler zu? Fakt ist: Mit 6146 Ausleihen war die Ausleih-Zahl in der Mediothek der Kanti Wil so klein wie an keiner anderen St. Galler Kantonsschul-Bibliothek. Dabei ist das Angebot in Wil das mit Abstand grösste aller St. Galler Mittelschulen. Zu sagen ist allerdings, dass die Anzahl aktiver Nutzer an der Kantonsschule Wil am tiefsten ist.

Zurück nach Uzwil: Die Bibliothek macht dort Platz für neue Medien. Zwischen dem 15. und dem 19. September werden darum zu den üblichen Öffnungszeiten gebrauchte Bücher, Hörbücher, DVDs und CDs für maximal zwei Franken verkauft. Kinderbücher und Zeitschriften sind gratis.