Das Heimspiel gegen die Grenzstädter war eine jener Veranstaltungen, bei welchen die Geschehnisse neben dem Platz mindestens so sehr interessierten wie das Gebotene auf ihm. Allen voran die Verabschiedungen kurz vor Spielbeginn. Gleich sieben an der Zahl wurden vorgenommen. Am meisten Emotionen weckte der Abgang von Silvio, der in zwei Tranchen zu 130 Pflichtspieleinsätzen mit dem FC Wil gekommen war. Seit vergangenem Herbst ist er sehr nahe dran, einen Vereinsrekord zu brechen. 40 Tore hat der eingebürgerte Brasilianer für Wil bisher erzielt. Rekordhalter ist Samel Sabanovic mit 41 Treffern. Als Silvio Ende Oktober 2019 gegen Aarau zum 40. Mal im Wiler Dress einnetzte, schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der clubinterne Rekord fällt. Ein weiterer Treffer ist seither aber nicht mehr dazu gekommen. Eine Chance bleibt noch am Sonntag bei seinem Ex-Klub Lausanne. Dann geht Silvios Profikarriere mit allergrösster Wahrscheinlichkeit zu Ende. Ob der Rekord noch fällt oder auch nicht: Silvio wird man beim FC Wil in guter Erinnerung behalten – auch wegen seiner fröhlichen Art.

Ebenfalls bereits bekannt war, dass Goalie Zivko Kostadinovic den Verein per Ende Saison verlässt. Sein auslaufender Vertrag wird nicht verlängert. So kommt der Lausanner in den Reihen Wils wohl ausgerechnet am Sonntag in Lausanne zu seiner Wiler Dernière. Kostadinovic bringt es bisher auf 80 Pflichtspiele seit seinem Wechsel zu Wil im Februar 2018 – und hat sich nach dem Lockdown noch einmal die Position des Stammtorhüters erkämpft. Wie es bei Kostadinovic weitergeht, soll am Wochenende bekanntgegeben werden.

Vier Leispieler gehen wieder

Auch Julian von Moos wird den FC Wil verlassen – nach einem halben Jahr. Und das mit einer eindrücklichen Bilanz. In bisher zwölf Einsätzen, davon sieben nicht über die volle Distanz, hat der 19-jährige Romanshorner sieben Tore erzielt und zwei Treffer vorbereitet. Der ambitionierte Offensivspieler hat sich entschieden, einen nächsten Schritt machen zu wollen, obwohl man ihn beim FC Wil gerne behalten hätte. Wohin sein Weg führt, ist noch nicht publik. Er gehört dem FC Basel und sein Leihvertrag in Wil läuft am Sonntagabend aus.

Ebenfalls bereits bekannt war, dass Eris Abedini den FC Wil verlässt – Richtung Super League. Er kehrt zum FC Lugano zurück, wo er bereits im Jahr 2018 war und erste Super-League-Luft schnuppern konnte. Zudem werden die Leihverträge mit Fabian Rohner und Lindrit Kamberi (gehören beide dem FC Zürich) sowie Joël Schmied (gehört den Young Boys) nicht verlängert. Sie kehren zu ihren Stammklubs zurück. Ob es dabei bleibt, wird der weitere Verlauf dieses Sommers zeigen. Somit wird die Personaldecke beim FC Wil in der Verteidigung sehr dünn. Es ist davon auszugehen, dass es einmal mehr einen intensiven Transfersommer geben wird auf dem Bergholz. Man habe bereits Alternativen in der Hinterhand, sagte Vereinspräsident Maurice Weber unlängst zu hallowil.ch.

Kleins Paraden beim Challenge-League-Debüt

Die Geschichte des Spiels gegen Chiasso ist schnell erzählt. Zuerst war der FC Wil die klar spielbestimmende Mannschaft und ging nach knapp einer halben Stunde durch Valon Fazliu auf Zuspiel von Silvio und Kwadwo Duah in Führung. Somit steht der Mittelfeldspieler nun bei 11 Toren und 13 Vorlagen – also 24 Tor-Beteiligungen in 25 Spielen. Zählt man seinen Treffer im Cupspiel gegen den FC Zürich mit, hat Fazliu bei genau jedem zweiten Wiler Treffer dieser Saison seit seiner Ankunft die Füsse im Spiel.

Kurz vor der Pause war der FC Chiasso aber in der Lage, zu einem Zwischenspurt anzusetzen, welchen Alexis Antunes zum Ausgleich nutzte. Dabei blieb es, obwohl beide Teams in einem munteren Spiel mit über 40 Abschlüssen noch zu diversen Grosschancen kamen. Es war eine leistungsgerechte Punkteteilung. Somit bleiben die Wiler gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten seit über einem Jahr ohne Sieg. Obwohl der FC Chiasso in der ganzen Saison auswärts nur sieben Punkte geholt hat, musste er das Bergholz zweimal nicht als Verlierer verlassen. Oder anders formuliert: Mehr als die Hälfte aller Auswärtspunkte holten die Grenzstädter in Wil.

In dieser Partie gab Wils 19-jähriger Goalie Yuri-Gino Klein sein Challenge-League-Debüt. Er tat es gut und verhinderte mit mehreren Paraden eine Niederlage, wenn auch eine gewisse Nervosität nicht wegzudiskutieren war.

Im Video: Die Höhepunkte des Spiels (Quelle: www.sfl.ch)

 

Resultate, Challenge League, 35. Runde:
Wil - Chiasso 1:1
Aarau - Grasshoppers 2:2
Stade Lausanne-Ouchy - Lausanne-Sport 0:4
Vaduz - Schaffhausen 3:1
Winterthur - Kriens 4:0

FC Wil 1900 – FC Chiasso 1:1 (1:1)

Bergholz: 520 Zuschauer. – Sr: Staubli.

Tore: 29. Fazliu 1:0. 45. Antunes 1:1.

FC Wil 1900: Klein; Rohner, Muntwiler, Traber, Schäppi (57. Padula); Ismaili (82. Schmied), Abedini; von Moos (82. Mayer), Fazliu, Duah (82. Paunescu); Silvio (72. Krasniqi).

FC Chiasso: Jacot; Hajrizi, Piccinni, Conus; Wolf (46. Hadzi); Berzati (84. Zahaj), Huser, Aliu (84. Keller), Gamarra (64. Martorana); Bahloul, Antunes (67. Nzila).

Bemerkungen: Wil ohne Ndau (gesperrt), Brahimi (verletzt), Dimitrou und Bosic (nicht im Aufgebot). Chiasso ohne Guarnone (gesperrt), Bellante, Kryeziu, Dixon, Almeida, Cyzas, Marzouk und Doldur (verletzt). 10. Jacot lenkt  Schuss von Fazliu an die eigene Latte. – Verwarnungen: 28. Hajrizi (Foul). 41. Traber (Foul). 52. Schäppi (Foul). 77. Aliu (Foul). 79. Huser (Foul).

Rangliste:
1. Lausanne-Sport 35/70. 2. Vaduz 35/64. 3. Grasshoppers 35/61. 4. Winterthur 35/52. 5. Kriens 35/51. 6. Wil 35/49. 7. Stade Lausanne-Ouchy 35/42. 8. Aarau 35/38. 9. Schaffhausen 35/32. 10. Chiasso 35/20.

Nächste Spiele (36. und letzte Runde):
Sonntag, 2. August: Lausanne-Sport - Wil (16.00 Uhr). Chiasso - Stade Lausanne-Ouchy (16.00 Uhr). Grasshoppers - Winterthur (16.00 Uhr). Kriens - Vaduz (16.00 Uhr). Schaffhausen - Aarau (16..00 Uhr).

Im Video: Die Stimmen zum Spiel

 

_______________________________________________________________________________

Der Liveticker:

Das war es an dieser Stelle von meiner Seite. Ich bedanke mich für ihr Interesse an diesem heissen Sommerabend und wünsche allen einen guten Rest der Woche und ein schönes Wochenende. An diejenige, die Ferien haben: Geniessen Sie es und bleiben Sie gesund. Bis bald auf hallowil.ch.

Für das letzte Saisonspiel reisen die Wiler am Sonntag in die Pontaise nach Lausanne. Die Waadtländer sind heute mit einem 4:0-Auswärtssieg im Derby gegen Stade Lausanne-Ouchy definitiv aufgestiegen und werden am Wochenende versuchen, eine gute Aufstiegsparty zu organisieren. Das bedeutet, die Heimmannschaft wird sicherlich Gas geben. Auch von diesem Spiel wird Sie hallowil.ch mit einem Liveticker auf dem Laufenden halten.

Schlussfazit: Über das ganze Spiel gesehen eine faire Punkteteilung. Wil hatte gute Chancen in der zweiten Halbzeit, aber auch Chiasso versuchte aus allen möglichen Lagen zu Abschlüssen zu kommen. Das erste Unentschieden zwischen diesen beiden Teams in den letzten sechs Partien - und dies im letzten Heimspiel der sogenannten "Corona-Saison". Vielleicht hat der FC Wil bereits gegen GC das ganze Torglück aufgebraucht, denn der Ball wollte nach dem Führungstreffer von Fazliu nicht mehr ins Netz. Auf der anderen Seite hätte man sich im Wiler Südquartier auch über eine Niederlage gegen die Tessiner nicht beklagen können. Einige gute Torchancen gingen am Kasten von Klein vorbei und einige Male musste auch ein Feldspieler auf der Linie retten. Aber auch Klein selber debütierte stark.

Schlusspfiff im Bergholz: Der FC Wil und der FC Chiasso trennen sich 1:1 unentschieden.

93. Minute: Nichts Nennenswertes im Moment. Es läuft auf eine Punkteteilung raus.

90. Minute: Die Nachspielzeit beträgt mindestens vier Minuten.

90. Minute: Fazliu, welcher einige gute Chancen in der ersten Halbzeit hatte, versucht es nochmals aus der Distanz. Sein Abschluss geht aber knapp über den Querbalken.

89. Minute: Krasniqi fasst sich ein Herz und prüft Jacot im Tor der Gäste. Dieser bleibt aber Sieger und klärt zum Eckball. Dieser bringt wie so oft bei Wil keine Gefahr und auch der Nachschuss von Mayer bleibt hängen.

88. Minute: Ein Unentschieden ist nicht üblich zwischen diesen beiden Mannschaften - und aus Wiler Sicht zu wenig gegen das Schlusslicht. Wir erwarten eine heisse Schlussphase, und das nicht nur wegen der hohen Temperaturen am mittlerweile doch schon fortgeschrittenen Abend.

84. Minute: Chiasso nimmt nur einen Doppelwechsel vor: Für Aliu komm Keller ins Spiel und für Berzati ist neu Zahaj in der Partie.

83. Minute: Dreifachwechsel beim FC Wil: Für von Moos ist neu Mayer auf dem Platz. Anstelle von Ismaili spielt neu Schmied zum letzten Mal im Bergholz. Und für Flügelflitzer Duah ist der junge Paunescu ins Spiel gekommen.

81. Minute: Knappe Kiste jetzt vor dem Wiler Tor. Padula hält den Gegner ein wenig zu stark fest. Zum Glück aus Wiler Sicht geht dieser nicht zu Boden, sonst hätte die Unparteiische gut und gerne auf Elfmeter entscheiden können.

78. Minute: Klare gelbe Karte gegen Chiassos Huser. Padula hatte wieder einmal einer seiner berühmten Energieanfälle. Er lief fast über das ganze Feld und wurde von Huser nur durch ein Foul gestoppt.

77. Minute: Der nächste Karton wird gezeigt. Aliu sieht Gelb nach einem Foul an von Moos.

76. Minute: Ich komme fast nicht nach beim Tickern. Jetzt geht es ganz schnell. Der nächste Wiler Abschluss aus weiter Distanz geht knapp über das Tor. Und jetzt kommt noch ein Freistoss aus guter Position dazu. Mal schauen was dieser bringt. Nicht viel.

75. Minute: Padula bringt einen Ball von der linken Seite in die Mitte. Dort steht Duah, welcher die Kugel aber nicht wunschgemäss aufs Tor der Gäste bringt.

72. Minute: Spielerwechsel beim FC Wil: Standing Ovation im Bergholz. Silvio geht zum letzten Mal vom Kunstrasen im Wiler Südquartier. Für ihn ist Krasniqi neu auf dem Platz.

71. Minute: Die Wiler drücken und drücken, kommen aber nicht zum zweiten Führungstreffer. Duah schlenzt den Ball schon wieder am Kasten vorbei.

68. Minute: Und wieder einmal eine Druckphase der Wiler. Sie kommen relativ einfach vor den gegnerischen Strafraum, aber beim Abschluss hapert es. Abedinis Schuss wird von Torhüter Jacot geklär6t. Auf der anderen Seite kommt Chiasso durch Konter zu guten Möglichkeiten. Goalie Klein wäre schon wiederholt geschlagen gewesen, aber wieder steht ein Feldspieler im Weg. Es steht weiterhin Unentschieden. Gibt es hier noch einen Sieger?

66. Minute: Weiterer Wechsel bei Chiasso: Torschütze Antunes geht runter. Für ihn kommt Nzila.

66. Minute: Nun wird auch die Zuschauerzahl bekanntgegeben. 520 Zuschauer fanden den Weg an diesem Donnerstagabend ins Bergholz. 

64. Minute: Nächster Wechsel auf Seiten der Gäste: Vom Feld geht Gamarra. Für ihn steht neu Martorana auf dem Feld.

62. Minute: Das Spiel ist in den letzten fünf Minuten abgeflacht. Weder Wil noch Chiasso kommen gefährlich vors Tor. Die Partie wird langsam ruppiger. Schiedsrichterin Staubli muss vermehrt eingreifen.

57. Minute: Erster Spielerwechsel auf Seiten der Äbtestädter: Für Schäppi agiert neu Padula auf der linken Defensivposition.

56. Minute: Seit dem Seitenwechsel ist Chiasso am Drücker. Sie kommen ein ums andere Mal zu Chancen. Nach einem weiteren Eckball muss ein Wiler Feldspieler den Ball auf der Linie klären. Glück für Wil. Mittlerweile ist das Unentschieden leistungsgerecht.

54. Minute: Wil-Captain Muntwiler lupft den Ball kurz vor dem eigenen Sechzehner über den Gegner. Weder der Spieler noch der Ort für solche Kunststücke. Aber die Aktion bringt keine Gefahr.

53. Minute: Der anschliessende Freistoss wird aus grosser Distanz direkt Richtung Kleins Kasten gebracht - geht aber knapp am Tor vorbei.

52. Minute: Ein dummes Foul von Schäppi bringt ihm die erste gelbe Karte in dieser Saison ein. Er kommt dem Gegenspieler nicht hinterher und zupft am Trikot.

49. Minute: Was für eine Chance für Chiasso, die ungenutzt bleibt: Der neue Mann, Hadzi, läuft alleine auf Torhüter Klein zu, welcher nicht rauskommt. Von der Seite kommt aber Schäppi angebraust und klärt den Ball direkt vor dem Abschluss ins Aus. Starke Defensivaktion des Ur-Wilers.

48. Minute: Die Wiler versuchen, den Ball ins Tor zu tragen. Niemand sucht den Abschluss. Nach einer Ecke kommt Silvio frei zum Kopfball. Die Kugel bleibt aber bei einem Gegenspieler hängen.

46. Minute: Ein erster Wechsel bei den Gästen: Anstelle von Wolf spielt neu Hadzi.

46. Minute: Die Partie läuft wieder.

Die Spieler kehren zurück. Gleicht geht es weiter mit FC Wil gegen FC Chiasso.

Pausenfazit: Der FC Wil war lange die Mannschaft mit den besseren Chancen, auch wenn Chiasso mehr Ballbesitz hat. Fazliu brachte Wil nach knapp einer halben Stunde in Führung. Es hat lange so ausgesehen, als würde Wil schnell den Deckel draufmachen wollen und können. Aber dank eigenem Unvermögen und einer hervorragenden Tat des Tessiner Schlussmann fiel das 2:0 aber nicht. Kurz vor dem Pausentee kam Chiasso besser ins Spiel. Wil brachte die Kugel nicht aus der eigenen Gefahrenzone und musste einen Eckball nach dem anderen in Kauf nehmen. Nach Verwirrung in der Wiler Verteidigung war es Antunes, der den Ball an Torhüter Klein vorbeischob. Wie heisst es so schön? Wenn man die Dinger vorne nicht macht, kriegt man sie halt hinten rein.

Pausenpfiff im Bergholz. Wegen dem Gegentor direkt vor dem Pausenpfiff steht es hier nur 1:1 aus Wiler Sicht.

45. Minute: TOOOOR für den FC Chiasso durch Antunes zum 1:1-Ausgleich. Er spitzelt den Ball kurz vor der Pause zum Ausgleich über die Linie.

43. Minute: Bevor ich fertig bin mit schreiben, gibt es bereits den nächsten Eckball für Chiasso. Eine Druckphase der Gäste. Klein pariert aber gut. 

42. Minute: Der Freistoss wird aber von der Mauer zum Eckball geklärt. Der Standard bringt dann keine Gefahr für das Tor von Klein.

41. Minute: Erste gelbe Karte für den FC Wil: Nach einem Foul kurz vor der Strafraumgrenze kassiert Traber Gelb. Der ist nicht vorbelastet.

41. Minute: Fazliu leitet bei Wil die Offensivabteilung. Er schiebt den Ball durch auf von Moos. Dieser nimmt aber die Kugel nicht richtig an, und weg ist die Chance. 

39. Minute: Der FC Chiasso hat sich ein wenig aus der Schlinge der Wiler befreit und steht jetzt vor dem Tor der Äbtestädter. Einen hohen Ball kann Klein nicht festhalten. Der Nachschuss ist im Netz, aber Esther Staubli entscheidet auf Offside.

35. Minute: Die nächste Chance für Fazliu: Dieser ist heute ganz heiss. Nach guter Vorarbeit von Schäppi köpft er den Ball wie aus dem Lehrbuch entgegen der Laufrichtung des Goalies. Dieser reagiert aber mirakulös und lenkt den Ball noch um den Pfosten. Es bleibt beim 1:0.

33. Minute: Eine Druckphase der Wiler. Nach dem Tor kommen sie durch den Freistoss zur nächsten Chance und direkt wieder zu einem Eckball, welcher aber keine Gefahr bringt. Die Gastgeber versuchen, die Führung auszubauen.

31. Minute: Und direkt die nächste Chance für Fazliu: Aus guter Freistossposition versucht er den Ball in den Winkel zu chippen - schiesst ihn aber über das Tor. Da fehlte doch ein Stück.

29. Minute: TOOOOOOR für den FC Wil durch Fazliu zum 1:0. Er schiesst aus spitzem Winkel von der linken Seite in die rechte Ecke. Es ist für den Topskorer der Wiler bereits der 11. Treffer bei 13 Vorlagen. Keine schlechte Bilanz. Die Vorlage war von Duah gekommen.

28. Minute: Erste Gelbe im Spiel: Captain Hajrizi kassiert nach einem Foul an Wils Duah den gelben Karton.

26. Minute: Nach 25 Minuten kann gesagt werden, dass der FC Wil klar die spielbestimmende Mannschaft ist. Der FC Chiasso seinerseits lauert auf Konter.

23. Minute: Auf der einen Seite vereitelt Klein eine gute Chance der Tessiner, und auf der anderen Seite versucht Duah das Traumtor von Andrea Padula gegen GC nachzuahmen. Er verzieht aber knapp.

22. Minute: Ich tickere hier munter vor mich hin und erkenne aus dem Augenwinkel links vor mir auf der Tribüne Michael Lang. Dieser ist nach seiner Zeit in Bremen wieder zu Borussia Mönchengladbach zurückgekehrt. Zukunft: Ungewiss. 

19. Minute: Freistoss für Wil nach einem Foul an Duah: Dieser tritt direkt selber an. Der Ball landet aber in der Mauer und der Nachschuss hinter dem Tor.

18. Minute: Auch Chiasso hat ihre erste Chance: Klein im Wiler Tor kommt zu seiner ersten Challenge-League-Parade.

15. Minute: Seit dem Restart hört man wieder einmal lautstarken Support der Wiler Fans aus dem Sektor D.

13. Minute: Die Wiler sind jetzt am Drücker. Eine Flanke von der rechten Seite wird vom Torhüter des FC Chiasso in extremis geklärt.

10. Minute: Was für ein Freistoss: Fazliu haut den Ball aus spitzem Winkel aufs Tor. Der Schlussmann der Tessiner ist überrascht, kann die Kugel aber noch an die Latte lenken - Glück gehabt.

9. Minute: Torchancen sind auf beiden Seiten noch keine zu verzeichnen. In den letzten fünf Spielen zwischen diesen Mannschaften gab es aber immer einen Sieger. Ein 0:0 ist also nicht zu erwarten.

6. Minute: Wie erwähnt: Unter Schiedsrichterin Esther Staubli konnte der FC Wil noch nie gewinnen. Gelingt es ihm heute, diese Serie zu brechen?

4. Minute: Die Partie beginnt ruhig. Keine Mannschaft hat nennenswerte Vorteile. Die Chiassesi kommen zu zwei Ecken hintereinander. Beide bleiben aber ungefährlich.

1. Minute: Das Spiel läuft.

Die Ehrungen und Verabschiedungen der Spieler sind durch. In wenigen Augenblicken geht es los mit dem letzten Heimspiel des FC Wil in der Corona-Saison.

Auch Eris Abedini wird vor Spielbeginn geehrt. Der defensive Mittelfeldspieler lief 33 Mal für die Wiler auf und war ein wichtiger Teil des sportlichen Erfolgs. Er wechselt nach einem Jahr beim FC Wil in die Super League zum FC Lugano.

Verabschiedet werden nun auch einige Leihspieler des FC Wil. Mit Lindrit Kamberi und Joel Schmied kehren beide Stamm-Innenverteidiger dieser Saison zu ihren Vereinen zurück. Kamberi zu Zürich und Schmied steht wieder bei den Young Boys unter Vertrag. Zusätzlich wird Mittelfeldspieler Fabian Rohner zum FC Zürich zurückkehren. Bei den Wilern stand er meistens als Rechtsverteidiger auf dem Platz und kam in 25 Challenge League Einsätzen zu fünf Skorerpunkten.

Ein Abgang, die aus Wiler Sicht sportlich weh tut, ist diejenige von Ausnahmetalent Julian von Moos. Der Thurgauer absolvierte zwar bisher nur elf Spiele im Wiler Trikot, war aber seit der Wiederaufnahme des Ligabetriebs kaum zu stoppen. In den letzten sieben Spielen skorte er immer mindestens einmal und liess am letzten Montag den FC Wil gegen Rekordmeister GC jubeln. Ein Tor, welches ohne Frage in den Köpfen der Wiler Fans bleiben wird, denn es war der erste Sieg gegen die Grasshoppers seit dem historischen 3:2 im Cupfinal 2004.

Im Verlauf der Woche wurde bekannt, dass der FC Wil mit Phillip Köhn einen neuen jungen Torhüter unter Vertrag genommen hatte. Dies bedeutet auch, dass die jetzige Nummer 1, Zivko Kostadinovic, den Verein verlassen wird. Das war schon länger bekannt. Er kam 2018 von Le Mont ins Wiler Bergholz und absolvierte 80 Partien für das Fanionteam. In diesen zwei Jahren blieb er 23 Mal ohne Gegentor und war seit dem Restart der Challenge League ein wichtiger Faktor, warum Wil im Moment so stark ist.

Ein Spieler, der heute verabschiedet wird, bleibt den Wiler Fans sicherlich in guter Erinnerung. Der mittlerweile eingebürgerte Brasilianer Silvio kam 2006 als 21-jähriges Talent von der zweiten Mannschaft des FC Santos zum FC Wil. Nach zwei Jahren im Bergholz zog es den Mittelstürmer weiter. Er spielte für Zürich, Lausanne und Lugano in der Super League, bevor er sich ins Ausland zu Union Berlin wagte. Im Jahr 2018 kehrte er wieder zu seiner ersten Station in Europa zurück. Mit 40 Toren in 130 Spielen für den FC Wil strahlte er immer Torgefahr aus. Der Fanliebling hat seine Spuren definitiv auf dem Wiler Rasen und Kunstrasen hinterlassen.

Eine Sache bleibt noch abzuwarten: Welche Spieler auf Seiten der Wiler werden vor Spielbeginn geehrt und verabschiedet? Dies ist unter anderem interessant, da dadurch aufgezeigt wird, in welche Richtung die Kaderplanung für die kommende Saison geht.

Geleitet wird die Partie von Schiedsrichterin Esther Staubli aus Wohlen bei Bern. Eine interessante Statistik: Unter der Leitung der Unparteiischen hat der FC Wil noch nie gewonnen.

Chiasso-Trainer Lupi lässt in einem 3-1-4-2-System wie folgt spielen: Im Tor steht Jacot. Die Abwehr bilden von rechts nach links Captain Hajrizi, Piccinni und Conus. Davor spielt Wolf. Das 4er-Mittelfeld bestücken von rechts her gesehen Berzati, Huser, Aliu und Gamarra. Die beiden Stürmer sind Bahloul (rechts) und Antunes. Immerhin sechs Ersatzspieler sind dabei. Das waren in den letzten paar Spielen jeweils weniger gewesen.

Wir kommen nun zu den Mannschafts-Aufstellungen. Wils Trainer Ciriaco Sforza vertraut heute in einem 4-2-3-1-System auf folgende Startformation: Zwischen den Pfosten steht heute Ersatztorhüter Klein. Die Verteidigung bilden rechts nach links Rohner, Captain Muntwiler, Traber und Schäppi. Im defensiven Mittelfeld agieren Ismaili (rechts) und Abedini. Auf den Flügel sollen wie gewohnt von Moos (rechts) und Duah für Wirbel sorgen. Auf der sogenannten «Zehn» spielt wieder Fazliu nach verbüsster Sperre gegen GC. Im Sturm kommt Altmeister Silvio zu seinem letzten Einsatz im heimischen Bergholz.

Wir werden sehen, ob die Äbtestädter ihren Tessiner-Fluch abstreifen konnten. Denn Ende der vergangenen Saison hatte man die Chance gehabt, den FC Chiasso aus der Challenge League zu werfen. Dieser rettete sich aber am letzten Spieltag mit einem 2:1-Sieg gegen den FC Wil.

Auch wenn der heutige Gegner aus dem Tessin abgeschlagen auf dem letzten Platz liegt, ist es keineswegs ein Pflichtsieg. Aus den letzten fünf Partien gegen die Chiassesi gingen vier aus Wiler Sicht verloren. Der letzte Sieg der Tessiner datiert am 22. Februar kurz vor der Coronapause. Damals gewann der FC Chiasso 2:0 zuhause gegen Wil. Und auch das Spiel im November im Stadion Bergholz ging 1:4 verloren. Damals gab es gleich viele Tore der Tessiner in der Schlussviertelstunde wie Rote Karten für die Wiler – nämlich deren drei.

Ein herzliches Willkommen an diesem wunderschönen Fussballabend. hallowil.ch begrüsst Sie zum letzten Heimspiel des FC Wil der Saison. Eine spezielle Saison, die uns sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird. Leider nicht nur aus sportlichen Gründen. Nichtsdestotrotz bleiben noch zwei Spiele zu bestreiten. Heute spielen die jungen Wiler gegen Tabellenschlusslicht Chiasso, bevor am Sonntag ihr Gegenpart, Leader Lausanne, den FC Wil in der Pontaise begrüssen darf. Lukas Tannò wird heute alles Wissenswerte in Echtzeit auf ihren Bildschirm bringen.

_______________________________________________________________________________

Die Vorschau:

Noch zwei Runden – natürlich innerhalb von drei Tagen – sind zu spielen für den FC Wil in dieser speziellen und speziell langen Saison. Zuerst geht es am Donnerstag zuhause gegen den Tabellenletzten Chiasso, dann am Sonntag auswärts gegen den Tabellenersten Lausanne-Sport. Voraussichtlich dürften beide Partien Kehraus-Charakter haben. Chiasso ist zwar abgeschlagen Letzter, kann aber aufgrund des Saisonabbruchs in der Promotion League nicht absteigen. Lausanne-Sport dürfte den Aufstieg in die Super League mit grosser Wahrscheinlichkeit am Donnerstag im Derby gegen Stade Lausanne-Ouchy sicherstellen und dann am Sonntag gegen Wil den Aufstieg feiern.

Nimmt man die «Nach-Corona-Tabelle» zur Hand, so ist der FC Wil in beiden Partien Favorit. 20 Punkte haben die Äbtestädter in 11 Partien geholt. Zum Vergleich: Die Lausanner stehen bei 15 Zählern, Chiasso bei deren 2. Die Wiler dürften die Saison schlechtesten Falls im sechsten Rang abschliessen, maximal auf Position vier. Dieser vierte Rang, aktuell vom SC Kriens gehalten, ist mit dem Sieg gegen die Grasshoppers wieder in Sichtweite gerückt und liegt nur noch drei Punkte entfernt.

Chiasso mit inferiorer Auswärtsbilanz

Und trotzdem wird es kompliziert, erster Verfolger des Spitzentrios Lausanne, Vaduz und GC zu werden – aber es ist keineswegs unmöglich. Schwierig wird es, weil sich Winterthur und Kriens, welche der FC Wil beide noch überholten möchte, am Donnerstagabend im Direktduell begegnen. Mindestens ein Team wird also punkten. In der Schlussrunde spielen dann just diese beiden Teams wohl das Zünglein an der Wage im Barrage-Rennen. Winterthur reisst in den Letzigrund zu den Grasshoppers, Kriens empfängt den FC Vaduz. Betreffend Torverhältnis sieht es zwischen Kriens und Wil übrigens nahezu identisch aus. Kriens hat 56:54, Wil 56:55. Falls die Situation eintreten sollte, dass Wil und Kriens Ende Saison gleich viele Punkte und das exakt gleiche Torverhältnis haben, hätte der FC Wil die Nase vorne – wegen den Direktbegegnungen. Zwar haben beide Teams je ihre zwei Heimspiele gewonnen – bei einem Gesamt-Torverhältnis von 5:4 für die Wiler.

Für die Äbtestädter geht es gegen den FC Chiasso darum, die starke Leistung aus dem GC-Spiel zu bestätigen. Natürlich besteht nach diesem spektakulären Auftritt die Gefahr eines Kollers. Gegen die Zürcher durfte der FC Wil gewinnen, gegen Chiasso wird ein Erfolg erwartet. Zumal die Chiassesi mit folgender Referenz anreisen: Auswärts gab es in der ganzen Saison bisher erst sechs Punkte. Die Hälfte davon wurde eingefahren bei einem 4:1-Erfolg im November in … Wil.

Welche Spieler werden verabschiedet?

Zu erwähnen ist allerdings auch: Obwohl die Grenzstädter seit dem Re-Start fast alles verlieren und seit geraumer Zeit mit einem Rumpfteam durch die Lande tingeln, haben sie sich in keinem dieser Spiele abschlachten lassen. Sowohl gegen Vaduz also auch gegen die Grasshoppers und Lausanne-Sport stand am Schluss 1:2 und die Mannschaft von Trainer Alessandro Lupi durfte bis zuletzt auf einen Punktgewinn hoffen. Gegen Wil müssen die Tessiner auf ihren Goalie Alessandro Guarnone verzichten, da er zuletzt im Heimspiel gegen Vaduz seine vierte Gelbe Karte der Saison kassiert hat und nun gesperrt ist. Eine klare Nummer eins gibt es bei den Tessinern aber nicht und Loïc Jacot steht für einen Einsatz bereit.

Bei den Wilern ist Top-Skorer Valon Fazliu nach verbüsster Gelb-Sperre wieder einsatzberechtigt. Dafür muss nun Kastrijot Ndau im dritten Heimspiel innerhalb von sechs Tagen eine Sperre absitzen. Interessant wird auch sein, welche Spieler vom FC Wil vor Spielbeginn offiziell verabschiedet werden. Das gibt Aufschlüsse betreffend Kaderplanung für die kommende Saison, welche im Hintergrund schon weit gediehen ist.