«Literatur ist eine gute Ergänzung zu Schokolade», sagt Adrian Studer-Schäfli, Confiseur in der Confiserie Hirschy. Er präsentierte am Dienstag eine Neukreation. Entstanden ist die «Botschafter-Schokolade» in enger Zusammenarbeit mit Roland P. Poschung, Wiler Botschafter 2019 und Buchautor. Auch der Verein Wil Tourismus, welcher den Botschafter jeweils ernennt, ist Teil des Projekts. Damit erfüllt Botschafter Poschung eine Art «ungeschriebenes Gesetz»: Alle Ernannten sollen an die Öffentlichkeit treten und die Stadt Wil über die Ortsgrenzen hinaus repräsentieren. Die Tafel komplettiere zudem die Serie der «1-Franken-Geschichten», so Studer-Schäfli. Diese sind seit 2018 im Hirschy erhältlich. Die Geschichten daraus stammen aus Poschungs gleichnamigem Buch.


Die Botschafter und ihr Engagement

Seit 2013 wird der Titel verliehen. Erster Botschafter Wils war Victor Giacobbo. Er hat eine Diskussionsrunde in der Kanti Wil durchgeführt, sein Nachfolger Fabian Schär organisierte einen Event mit Autogrammstunde im Bergholz, Wettermann Jürg Zogg sprach über Wetterprognosen und Nachfolgerin Marianne Rapp Ohmann organisierte einen Anlass für Jungunternehmer. Josef A. Jäger präsentierte 2017 einen Camion mit Bildern der Stadt Wil. Nachfolgerin von Jäger war Karin Keller-Sutter. Die Bundesratswahl sowie das Amt der Ständeratspräsidentin fielen in ihre Amtszeit als Wiler Botschafterin, was keinen Anlass in Wil zuliess.

Erlös teilweise für soziales Engagement

Seit April ist nun also Roland P. Poschung Amtsinhaber. Der Vorschlag für die «literarische Schokolade» sei von ihm gekommen, erzählt Walter Dönni vom Verein Wil Tourismus. «Er ist der Initiative, er hat Ideen», so Dönni weiter. Ein Teil des Verkaufserlöses soll zudem eine soziale Wiler Institution unterstützen. Welche das sein wird, verraten die Initianten aber noch nicht. «Wir haben noch nicht mit der entsprechenden Institution gesprochen und wollen nicht, dass sie es aus den Medien erfährt», erklärt Dönni die Geheimhaltung.