Am Thurufer halten sich Esther und Luca Authried in ihrer Freizeit gerne auf. Üblicherweise führe ihr Weg von der Thurbrücke in Schwarzenbach eher flussabwärts. Dabei werde automatisch jedesmal aufgeräumt. Diesmal aber wurde flussaufwärts marschiert. Mit einem 110-Liter-Abfallsack haben die beiden während zwei Stunden den Hang und die Wege gesäubert.

Naherholungsgebiet schützen

Esther Authried sagt zu ihrer verantwortungsvollen und vorbildlichen Aktion: «Ich weiss, dass den Müll anderer wegzuräumen beim ersten Mal Überwindung braucht und ganz sicher kein Spass ist. Selbstverständlich hätte ich es auch lieber, wenn es nicht notwendig wäre und jeder sein Zeug selbst korrekt entsorgen würde. Trotzdem ist es unser Naherholungsgebiet, das wir unbedingt schützen müssen. Wir hoffen, den einen oder anderen ebenfalls dazu zu animieren, Zeit in die Natur zu investieren.»

Post inside
Verdienen ein herzliches Dankeschön: Esther und Luca Authried!

Diesem Wunsch kann man natürlich nur beipflichten. Allerdings würde ihn die Erfüllung des übergeordneten Wunsches, dass sich alle Zeitgenossen verantwortungsbewusst verhielten und keine Abfälle mehr gedankenlos wegwerfen würden, überflüssig machen.