Endlich. Die Samstagvorabende und Sonntagnachmittage sind wieder gerettet. Eine Sportart um die andere kehrt zurück. Während die Profi-Eishockeyspieler noch mit den Schlittschuhen scharren und Anfang Oktober loslegen, haben die Fussballer seit dem Wochenende wieder Betriebstemperatur. Der Ball rollt in der Super League und der Challenge League.

Da man sein Lieblingsteam wegen der Corona-Restriktionen derzeit nur bei Heimspielen vor Ort unterstützen kann, haben Live-Übertragungen einen höheren Stellenwert bekommen. Das gilt auch für die Anhänger des FC Wil. Sie durften ihr Team nicht ans samstägliche Auswärtsspiel in Aarau begleiten, da in den Stadien grundsätzlich keine Gästefans zugelassen sind. 

Doch auch auf der Suche nach einem Livestream wurde man am Samstag als Fan nicht fündig. Hinterher gab es eine Kurzzusammenfassung auf SRF, eine weitere folgte am Montagabend auf Teleclub. Zum lieferte die Swiss Football League (SFL) einen gut fünfminütigen Zusammenschnitt mit den besten Aktionen des Spiels. Betreffend Live-Challenge-League-Fussball muss man sich aktuell aber mit dem einen Spiel pro Runde zufriedengeben. Dieses wird auf dem frei empfangbaren Sender «Teleclub Zoom» übertragen. Fans des FC Wil gucken aber erstmal in die Röhre: Im ersten Meisterschaftsviertel ist kein Match ihres Teams dabei.

Nach dem Re-Start wurde noch in der vergangenen Saison jedes Challenge-League-Spiel live gestreamt, auf der Seite der Swiss Football League (SFL). Und selbst in der Vorbereitung auf die neue Saison konnte man die meisten Spiele des FC Wil live sehen. Was ist der Grund, dass nun vier von fünf Spielen nicht mehr live gezeigt werden? «Die SFL diskutiert noch und sucht nach Sponsoren, welche diese Kosten übernehmen», sagt SFL-Sprecher David Barras zu hallowil.ch.