Vor kurzem hat die Stadt Wil die Ergebnisse der Lohnanalyse bei den städtischen Angestellten veröffentlicht. 

In die Analyse miteinbezogen worden waren 468 Personen (254 Frauen und 214 Männer) des Verwaltungspersonals. Nicht berücksichtigt worden sind Lernende und Praktikanten sowie die Lehrpersonen. Die unerklärte geschlechterspezifische Lohndifferenz von 4,6 Prozent zu Ungunsten der Frauen liegt innerhalb des Toleranzbereichs für die Differenz zwischen den Löhnen für gleiche oder gleichwertige Arbeit. Damit liegt keine systematische Lohndiskriminierung aufgrund des Geschlechts vor.

Mit der Überprüfung des Resultats wurde ein Treuhandbüro beauftragt. Die Revisionsstelle hält in ihrem Bericht fest, dass die Lohngleichheitsanalyse der Stadt Wil (ohne Lehrpersonen) für den Referenzmonat März 2021 in allen Belangen den Anforderungen gemäss dem Gleichstellungsgesetz sowie der Verordnung über die Überprüfung der Lohngleichheitsanalyse entspricht.