Schockmoment am Donnerstag in Bern. Der St.Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann bricht im Bundeshaus zusammen und muss mit der Ambulanz ins Berner Inselspital eingeliefert werden.

In einem Statement verkündet der Politiker nun, dass es ihm bereits wieder besser gehe. «Ich bin froh, keine schwerwiegende Diagnose erhalten zu haben und Ihnen mitteilen zu dürfen, dass es mir gut geht.» Er freue sich darauf, in der nächsten Session im November mit neuer Energie ins Parlament zurückkehren zu dürfen.

Reimann bedankt sich zudem für die Unterstützung. «Bei den RatskollegInnen, welche mir vor Ort zu Hilfe geeilt sind, den MitarbeiterInnen des Parlaments, des Rettungsdienstes und des Inselspitals.» Reimann erwähnt in seinem Dank insbesondere auch die drei Mitglieder des Parlaments, die herbeigeeilt sind, um ärztliche erste Hilfe zu leisten.