Hat da jemand etwas von "Angstgegner FC Rüti" gesagt? An einen Auswärtssieg auf der Schützenwiese im Zürcher Oberland erinnern sich nicht einmal langjährige Verfolger des Uzwiler Fussball-Geschehens. Doch dieses Mal war der FC Uzwil so überlegen, dass er gar nicht anders konnte, als zu gewinnen. Schon zur Pause herrschten klare Verhältnisse und die Entscheidung war gefallen. Der FC Uzwil war die klar spielbestimmende Mannschaft und führte selbst in der Höhe verdient mit 4:0. Zwei Penaltys halfen. Den ersten versenkte Zoltan Farkas souverän in die rechte Ecke zur Führung, den zweiten Kristian Nushi mit einem "Panenka" in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Dazwischen traf Thomas Knöpfel, der zur Pause ausgewechselt werden musste, doppelt. Er hat in den letzten dreieinhalb Spielen sieben Tore erzielt. Und eigentlich hätte er in Rüti den Hattrick machen müssen. Ganz alleine vor dem Tor scheiterte er an ... den Tücken des unebenen Geläufs.

So konnten es sich die Uzwiler nach der Pause leisten, zwei Gänge zurückzuschalten. Chancen gab es aber weiterhin, und zwar fast ausschliesslich für die Gäste. Sie führten auf dem tiefen Boden nach wie vor die feinere Klinge. Jedoch liessen die Uzwiler nun die letzte Konsequenz vermissen und ersparten dem FC Rüti so eine komplette Schmach. Alles in allem war es eine Uzwiler Machtdemonstration. Sie sind als einziges Team der Liga weiterhin unbesiegt, haben zuletzt sieben Mal in Folge gewonnen und nehmen immer mehr Fahrt auf. Die Mannschaft von Trainer-Sportchef Armando Müller stellt nun mit 22 Toren den besten Angriff und mit erst fünf Gegentreffern in acht Spielen auch die beste Verteidigung der Liga. In jedem zweiten Spiel der Saison musste Goalie Timo Waldvogel keinen Ball aus dem eigenen Tor fischen.

Rüti – Uzwil 0:4 (0:4)
Tore: 21. Farkas (Foulpenalty) 0:1. 27. Knöpfel 0:2. 33. Knöpfel 0:3. 45. Nushi (Handspenalty) 0:4.
Bemerkung: 58. Lattenschuss Nushi.

Im Video: Torschütze Zoltan Farkas zum Uzwiler Höhenflug

 

Wil braucht viel Anlaufzeit

FC-Wil-U20-Trainer Fabinho musste auf dem Weg zum 3:0-Heimsieg gegen United Zürich in der Pause laut und energisch werden. Mehrere Minuten redete er auf seine Spieler ein. Ihm hatte so gar nicht gefallen, was seine Schützlinge in der ersten Halbzeit gezeigt hatten. Es war ein fahriger und lustloser Auftritt mit einer viel zu hohen Fehlerzahl. Einfachste Pässe kamen nicht an. Der Gegner, das Schlusslicht der Liga, wurde richtiggehend zum Toreschiessen eingeladen. Doch immerhin Wils Goalie Kader Abubakar war auf dem Posten, parierte mehrmals und wehrte in der ersten Halbzeit einen Penalty ab (siehe Video unten).

Die Wiler hätten nichts sagen dürfen, wenn sie nach einer Stunde im Rückstand gelegen wären. Denn United war bis dahin schlicht die bessere Mannschaft. Doch dann änderte der Führungstreffer der Gastgeber alles. Gleich zwei Wiler durften sich alleine vor dem Tor probieren, nachdem die Zuordnung in der Abwehr der Zürcher überhaupt nicht gestimmt hatte. Captain Feriz Sadiku, der zuvor mit der einzigen Wiler Chance der ersten Halbzeit den Pfosten getroffen hatte, nahm die vielen Freiheiten an und schob am hinteren Pfosten zum 1:0 für die Gastgeber ein. Fortan war es ein anderes Spiel. Während bei United die Luft draussen war, spielten die Wiler so, wie man es schon von Beginn weg erwartet hätte: Mit Tempo und überlegener Technik. Plötzlich funktionierte vieles und die Lust war den Spielern anzumerken. Zwei weitere Treffer waren die Konsequenz. Agron Selimi traf keine zehn Minuten nach seiner Einwechslung, Noah Blasucci eine Viertelstunde vor Schluss. Alle Tore fielen binnen 16 Minuten. Somit blieben die Wiler auch im vierten Heimspiel der Saison unbesiegt, zum dritten Mal gar ohne Gegentor.

Wil U20 – United Zürich 3:0 (0:0)
Tore: 60. Sadiku 1:0. 71. Selimi 2:0. 76. Blasucci 3:0.
Bemerkungen: 20. Pfostenschuss Sadiku (Wil U20). - 36. Abubakar (Wil U20) wehrt Penalty von Ebipi ab.

Im Video: Hier wehrt Wils Goalie Abubakar einen Penalty ab

 


Der FC Bazenheid ist an diesem Wochenende spielfrei. Da aber das unter dem Strich klassierte Bassersdorf gegen Seuzach mit 3:2 gewann, werden die  Toggenburger nun vom Abstiegsstrudel erfasst.

Resultate, 2. Liga interregional, Gruppe 6, 9. Runde:
Rüti - Uzwil 0:4
Wil U20 - United Zürich 3:0
Widnau - Kreuzlingen 0:2
Bassersdorf - Seuzach 3:2
Calcio Kreuzlingen - Amriswil 2:3
Chur - Weesen 2:1

Rangliste:
1. Uzwil 8/22. 2. Amriswil 8/19. 3. Kreuzlingen 8/16. 4. Chur 9/16. 5. Widnau 8/15. 6. Calcio Kreuzlingen 8/15. 7. Wil U20 8/14. 8. Bazenheid 8/8. 9. Seuzach 9/8. 10. Weesen 8/7. 11. Bassersdorf 8/6. 12. Rüti 9/5. 13. United Zürich 9/3.

Nächste Spiele (10. Runde):
Samstag, 24. Oktober: United Zürich - Bassersdorf (16.00 Uhr), Kreuzlingen - Wil U20 (16.30 Uhr), Amriswil - Widnau (16.30 Uhr), Uzwil - Calcio Kreuzlingen (17.00 Uhr), Bazenheid - Chur (17.30 Uhr), Weesen - Rüti (17.30 Uhr).

2. Liga regional: Wängi verliert weiter

In der 2. Liga regional ist der FC Wängi auf einen Abstiegsplatz gerutscht. In einem wegweisenden Spiel kassierte er auf dem St. Galler Gründenmoos gegen den FC Winkeln eine empfindliche 1:3-Niederlage. Zwar konnte Yanick Lanker noch vor der Pause die St. Galler Führung egalisieren. Auf den neuerlichen Rückstand nach knapp einer Stunde kam dann aber keine Reaktion in Form eines weiteren Wängi-Treffers mehr. Zum dritten Mal in Folge mussten die Hinterthurgauer als Verlierer vom Feld und haben dabei satte zehn Gegentore zugelassen.

Ebenfalls vor den Toren St. Gallens hatte der SC Bronschhofen am Samstag anzutreten. Er sammelt in dieser Phase der Saison im wahrsten Sinne des Wortes Punkt für Punkt. Beim Gastspiel bei Abtwil-Engelburg gab es zum dritten Mal hintereinander in der Meisterschaft ein Unentschieden, zum zweiten Mal in Serie ein torloses.

Das Serben-Team des FC Uzwil hat seinen Aufwärtstrend mit einem 1:1 auswärts gegen den FC Schmerikon bestätigt. Anfang Monat noch am Tabellenende klassiert, gab es nun zum dritten Mal in Folge Zählbares für die zweite Uzwiler Mannschaft. In Schmerikon war man früh in Rückstand geraten und hatte spät ausgeglichen. Während 85 Minuten lagen die Uzwiler im Hintertreffen, ehe Andreas Böfer in der Schlussminute das Skore egalisierte.

Nach zuvor zwei Niederlagen hat der FC Sirnach den Turn-Around geschafft. Und wie. Gegen die zweite Mannschaft des FC Linth gab es einen 5:1-Heimsieg. Wichtig war, dass die Hinterthurgauer unmittelbar nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Glarner erneut in Führung gehen konnten. Die Entscheidung fiel zwischen der 67. und der 77. Minute, als die Sirnacher die Treffer Nummer drei, vier und fünf des Tages erzielten. Grosse Figur war Silvano de Carvalho, der dreimal traf. Die weiteren Treffer der Gastgeber erzielten Bruno Cardoso und Safet Etemi. Damit rückt Sirnach in die vordere Tabellenhälfte auf Platz 6 vor.

Resultate, 2. Liga regional, Gruppe 2, 8. Runde:
Sirnach - Linth II 5:1
Abtwil-Engelburg - Bronschhofen 0:0
Schmerikon - Uzwil Serben 1:1
Winkeln - Wängi 3:1
Eschenbach - Frauenfeld 0:0
Wattwil Bunt - Rapperswil-Jona II 0:5

Rangliste:
1. Frauenfeld 8/18. 2. Rapperswil-Jona II 8/16. 3. Abtwil-Engelburg 8/14. 4. Linth II 8/12. 5. Schmerikon 8/11. 6. Sirnach 8/11. 7. Uzwil Serben 8/10. 8. Wattwil Bunt 8/10. 9. Bronschhofen 8/10. 10. Winkeln 8/10. 11. Wängi 8/7. 12. Eschenbach 8/5.

Nächste Spiele (9. Runde):
Samstag, 24. Oktober: Bronschhofen - Sirnach (16.00 Uhr), Frauenfeld - Schmerikon (17.00 Uhr), Wängi - Eschenbach (18.00 Uhr).
Sonntag, 25. Oktober: Linth II - Winkeln (14.00 Uhr), Uzwil Serben - Wattwil Bunt (15.00  Uhr), Rapperswil-Jona II - Abtwil-Engelburg (16.00 Uhr).