Kurz nach Mittag, genauer gesagt um 12.30 Uhr, begann in Wil – wie überall in der Schweiz – der Applaus. Zu dieser Aktion haben mehrere Schweizer Medienhäuser aufgerufen. Von Anfang an waren es in der Äbtestadt nur einzelne Hände, die geklatscht haben. Von Augenblick zu Augenblick wartete man, dass noch mehr Menschen dazukommen und mitmachen. Man wartete vergeblich. Nicht einmal eine Minute lang war der magere Applaus in den Wiler Quartieren und Wohnstrassen – und das obwohl die grossen Medienhäuser aufgefordert haben, 60 Sekunden lang für die Solidarität zu klatschen.

Mit dieser Aktion sollte sich die Bevölkerung für die unermüdliche Arbeit, welche die Mitarbeiter im Pflegebereich in der schwierigen Zeit des Coronavirus täglich leisten, bedanken. Denn trotz der grossen Ansteckungsgefahr gibt das medizinische Personal Tag für Tag alles. Die Schweiz hat sich für diese solidarische Aktion von Italien und Spanien inspirieren lassen. Denn in den letzten Tagen gingen unzählige Videos mit klatschenden Menschen auf Balkonen und an Festern viral, die sich so beim spanischen sowie italienischen Pflegepersonal für ihren starken Einsatz bedanken. (red/mac)

Videos: So hat Wil geklatscht:

 
Video: Leserreporter/Mykhailo Zinchenko
 
Video Leserreporter