Mit seinem kurzweiligen Referat mit Schwergewicht Ostschweiz hatte der Referent die Zuhörer ganz auf seiner Seite. Seit 2014 ist Otto Noger Präsident der Theatergesellschaft Sirnach und war somit kein unbekannter Gast. Das Bundesamt für Strassen besteht seit 1998 und ist dem UVEK unterstellt. Mit der Umsetzung des neuen Finanzausgleichs (NFA) im Jahre 2008 gingen die Nationalstrassen von den Kantonen an den Bund über. Das ASTRA ist seither verantwortlich für den Bau und Unterhalt sämtlicher Nationalstrassen. Die Filiale Winterthur ist zuständig für die Kantone  AI/AR, GL, SG, SH, TG, SZ und ZH.

Vom gesamten Strassennetz sind 2,5% Nationalstrassen. Benützt werden diese von 43% des Personenverkehrs und 67% vom schweren Güterverkehr. Periodisch müssen die Beläge saniert werden. Dazu kommen neue Tunnels, Erweiterungen, neue Anschlüsse, Bau von Strassen-Abwasser-Behandlungs-Anlagen, Pannenstreifen-Um-Nutzungen (PUN) usw.. All diese Massnahmen sollen ohne wesentliche Einschränkungen des täglichen Verkehrs realisiert werden. Eine grosse Herausforderung und Belastung für alle Arbeitenden sind die mit 80 Km/h vorbeifahrenden Fahrzeuge, betonte der Referent. Zudem muss oft im Mehrschichtbetrieb gearbeitet werden, um die anstehenden Arbeiten bewältigen zu können.

Geschwindigkeitsharmonisierung

Neun von zehn Stau-Stunden sind auf Kapazitäts-Engpässe zurück zu führen. Am wenigsten Stau würde sich mit Tempo 80 bilden. Auffallend sind zurzeit die vielen Metallbalken über den Autostrassen. Diese werden in den nächsten Monaten „möbliert“. Das heisst, es werden neue Signaltafeln und auch Geräte zur Messung der Verkehrsdichte installiert. Trotz flüssigem Verkehr kann es somit vorkommen, dass 100 oder 80 Km/hangezeigt wird, um die staugefährdeten Strassenabschnitte zu entlasten.

Die Ostschweizer Projekte

In der Nordostschweiz sind rund 20 Projekte in Bearbeitung oder startbereit. WIL WEST wäre bereit, doch das Agglomerationsprogramm 3. Generation braucht noch einige Jahre. Frühester Baubeginn des Autobahn-Anschlusses mit dem imposanten Kreisel ist 2027. Auch die zusätzliche Überdachung in St.Gallen für die OLMA ist kein leichtes Unterfangen. Der Rosenbergtunnel wird in den nächsten sechs Jahren teilweisesaniert. Südlich davon wird ab 2031 eine dritte Röhre gebaut.(pd)