Bereits zum zweiten Mal hat die IG Sport Region Uzwil im Rahmen des Uzwiler Herbstmarktes eine Sportlerehrung durchgeführt. Am Freitagabend sind rund drei Dutzend Sportler aus Uzwil und Oberuzwil auf die Herbstmarktbühne gerufen und mit Applaus und einer Rose für ihre überdurchschnittlichen Leistungen im letzten Jahr ausgezeichnet worden. Geehrt wurden auch die Präsidenten der vier Fussballclubs für ihren Einsatz zum Ausbau der Sportanlage Rüti. Die IG Sport Region Uzwil gibt es seit 2015. Wer berechtigt ist, an der Sportlerehrung teilzunehmen, hat sie in einem Reglement festgehalten. Es sind Einzelsportler und Teams aus Uzwil, Oberuzwil und Oberbüren, deren Vereine der Interessengemeinschaft angehören und die im vergangenen Jahr eine Medaille an Schweizermeisterschaften, an internationalen Meisterschaften oder an olympischen Spielen gewonnen haben.

Aussergewöhnlicher Trainingsaufwand
Cornel Egger, Gemeindepräsident von Oberuzwil, würdigte einleitend die Leistungen der Geehrten. Er wies darauf hin, dass für die Erfolge an den Meisterschaften Hunderte von Trainingsstunden nötig waren. Vorausgesetzt seien ein starker Wille, ein unermüdlicher Einsatz, Ausdauer und die Bereitschaft zur Selbstüberwindung gewesen. Ausserdem habe es die Unterstützung der Angehörigen und von Trainern und Betreuern gebraucht. Cornel Egger lobte die gute Zusammenarbeit in und mit der IG Sport und dankte allen, die im Bereich der Jugend- und Nachwuchsförderung tätig sind.

Aktive Sportregion Uzwil
Matthias Zindel moderierte die Sportlerehrung. Er stellte fest, dass die Region Uzwil eine ausserordentlich grosse sportliche Tätigkeit aufweise. Die Leistungen der Judo-Sportlerin Jana Bruggmann, die ihren Sport halbprofessionell ausübt und eine Goldmedaille gewonnen hat, sowie der beiden Kunstradfahrerinnen Rahel Nägele und Fabienne Gamper, Bronzemedaillen-Gewinnerinnen an der Weltmeisterschaft, hob er speziell hervor.

Einsatz auf politischer Ebene
Das Reglement sieht auch vor, einen Sonderpreis an Personen zu verleihen, die sich um die Sportförderung besonders verdient gemacht haben. Dieser Preis ging an vier Männer, die sich für die Belange ihrer Vereine und des Sports im allgemeinen auch auf der politischen Ebene eingesetzt haben.

Uzwil konnte im Sommer die erweiterte Sportanlage in der Rüti Henau einweihen. Die Erweiterung um drei Fussballfelder – Ersatz für zwei Spielfelder im Looäcker – verlangte die Bewilligung eines Kredits von 5,4 Millionen Franken. Dieser Kredit war wegen seiner Höhe nicht unbestritten. Im Vorfeld der Abstimmung haben sich die vier Fussballclubs der Gemeinde engagiert für die Annahme eingesetzt. Besondere Verdienste haben sich dabei die Präsidenten erworben: Robin Keller (FC Uzwil), Rico Gerschwiler (FC Henau), Christian Staubli (FC Niederstetten) und Stephan Fässler (FC Bühler Uzwil). Sie durften eine Ehrenurkunde in Empfang nehmen.

Die geehrten Sportler
Team Badminton Uzwil; Christian Bösiger, Tenzin Pelling und Artem Pochtarev (Badminton); Knallfrösch (Behindertensport); Juniorinnen B vom Damenfussballclub Uzwil; Shanina Zoller, Nadja Lemmenmeier und Jessica Stein (Geräteturnen), Carina Hildbrand und Jana Bruggmann (Judo); Janina Naef, Sarah Manser, Tina Schönenberger, Rhea Martinez, Stefanie Haas, Joane Martinez, Michelle Haas, Rahel Nägele, Fabienne Gamper, Fabienne Hammerschmidt, Lukas Burri, Kim Kaufhold, Laura Tarneller, Nadine Bissegger, Ronja Zünd und Fabienne Haas (Kunstrad); Werner Hirschi (LC Uzwil).