Das Unternehmen CH Media, zu welchem auch die «Wiler Zeitung» gehört, zieht sich diesen Sommer aus dem Markt der Sonntagszeitungen zurück. Das bedeutet, dass es die «Ostschweiz am Sonntag» ab Juli dieses Jahres nicht mehr geben wird. Die Zeitung wird es somit etwas mehr als sechs Jahre gegeben haben. Im März 2013 war sie in gedruckter Form lanciert worden. Im Jahr 2017 wurde der Druck eingestellt und die Zeitung war für die Abonnenten als E-Paper erhältlich. Ende Juni erfolgt nun das definitive Aus. «Der Inseratemarkt trägt heute leider keine Sonntagsausgaben von Regionalzeitungen mehr», wird Jürg Weber, Geschäftsleiter Publishing CH Media, in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert.

Alles in allem gehen zehn Vollzeitstellen verloren. Dies betrifft allerdings nicht nur den Standort St. Gallen, sondern auch jenen in der Innerschweiz, der mit der «Luzerner Zeitung» ebenfalls zur CH Media gehört. In der Zentralschweiz gibt es aktuell noch eine gedruckte Sonntagsausgabe. Auch diese wird per Juli eingestampft. Im Gegenzug wird dafür die Samstags-Ausgabe verstärkt – auch in der Ostschweiz. Die Hintergrundberichte und vertiefenden Geschichten sollen nun schon am Samstag geliefert werden. Das St. Galler Tagblatt lässt in seiner Online-Ausgabe zudem verlauten, dass die Abonnentenpreise weiterhin erhöht werden müssen, um genügend Einnahmen zu haben für die journalistische Leistung.

Bewerbungsverfahren läuft

hallowil.ch geht als eigenständiges Unternehmen den umgekehrten Weg und baut seine Redaktion weiter aus, um auch verstärkt auch am Samstag und Sonntag über die Aktualität berichten zu können. Derzeit läuft das Bewerbungsverfahren. Alle Infos finden Sie hier.