Bereits nach dem Gold an der Nacht-OL-Meisterschaft vor drei Wochen war von einem erfolgreichen Saisonstart die Rede. Spätestens nach dem Sieg über die Mitteldistanz-Schweizermeisterschaft kann von einem Traumstart Daniel Hubmanns gesprochen werden. Die Bahn der Elitekategorie umfasste 8,1 Kilometer, 110 Höhenmeter und 21 Posten. Und wiederum hiess Hubmanns grösster Herausforderer Matthias Kyburz. Bis zur Schlussschlaufe lag der Hinterthurgauer wenige Sekunden hinter dem Aargauer zurück. Doch Hubmann lief im flachen Tannhubel rund um das bernische Walliswil bei Wangen souveräner als seine Konkurrenz. Hubmann nahm sich vor, immer so nahe wie möglich am Strich, an der Luftlinie, zu laufen – ein Plan, den er perfekt umsetzte und sich auszahlte.

Nach 33:06 Minuten Laufzeit sicherte sich Hubmann mit 45 Sekunden Vorsprung seine zweite Goldmedaille dieser Saison. Auch Janis Hutzli zeigte erneut, was in ihm steckt. Das Nachwuchstalent lief konstant, hatte das Gelände stets im Griff und stürmte ebenfalls zum zweiten Mal in dieser Saison auf das Podest. Glücklich über seinen dritten Rang sagte der 16-jährige: «Mein Ziel für dieses Jahr ist eine Top-Ten-Platzierung an der Junioren Europameisterschaft in Weissrussland.» Um diese Hürde in Angriff nehmen zu können, müsse er sich aber zuerst auch an den Qualifikationsläufen im Mai beweisen.

Zwei weitere Medaillen

Beweisen konnten sich auch weitere Athleten der OL Regio Wil. Christoph Hutzli rannte in der Kategorie Herren 50 auf den Silberplatz, Heidi Graf durfte dank ihrer starken Leistung bei den Damen 50 auf dem Treppchen stehen. Für sie resultierte der dritte Rang. Zudem liefen mit Lorena Schegg, Lena Schweizer, Lisa Hubmann, Vera Künzi, Lisbeth Kuhn, Claire Santoro, Micha Ziegler, Joel Schweizer, Joschi Schmid, Janik Niethammer, Jörg Hubmann, Ernst Baumann und Josef Thoma weitere Läuferinnen und Läufer der OL Regio Wil in die Top Ten. Mit 4 Medaillen und 13 Top-Ten-Plätzen war die OL Regio Wil erfolgreich. (pd)

Post inside
Erkämpften sich an der Schweizermeisterschaft ein Podestplatz: Heidi Graf, Daniel Hubmann, Christoph Hutzli, Janis Hutzli (v.l.n.r)