So richtig auf die Örtlichkeit - das schmucke Dorf Berlingen am Bodensee - abgestimmt war der Titel des Konzertabends «Mit allen Wassern gewaschen». Wussten Sie, dass es soooo viel Musik um das Wasser gibt? Boot, Wellen Springbrunnen, Meeresgrund, Fischer, Nixe, Gewitter, Schwan, Netz, Kahn und vieles mehr können besungen werden. Das Duo Wiesli / Knöpfli hat es mit zwanzig Kompositionen auf faszinierende Weise gezeigt. Die beiden boten fröhliche und witzige Lieder von Schubert, Liszt, Brahms, Silcher und anderen zum Beispiel «Auf der Donau, Des Fischers Liebesglück, Die Forelle, Hering und Auster, Ich hab’ das Fräuln Helen baden seh’n» und so weiter bestechend, beeindruckend und mit viel Herzenswärme. Dass dem Duo das gemeinsame Musizieren grossen Spass machte, war offensichtlich.

Post inside
Singen und spielen mit Leib und Seele

Verzaubernder Flügel
Die Pianistin und Musikwissenschaftlerin Andrea Wiesli aus Wilen bei Wil zeigte einmal mehr ihre Virtuosität und ihr Einfühlungsvermögen zu Komponisten und ihren Werken. Sie ist unter anderem eine gefragte Begleiterin für Sängerinnen und Sänger. Mit ihren «Zauberhänden» liess sie den Flügel sprechen, entlockte ihm herrliche Töne – zart, markant, tänzerisch, perlend reihten sie sich zu wunderschönen Melodien. Ihre Liebe zur Musik und zum Instrument wurden einmal mehr offensichtlich, was auch die Körpersprache ausdrückte. Die folgenden Bilder zeigen die Vielseitigkeit in Spiel und Körpersprache der Pianistin.

Bezaubernde Stimme
Der Salensteiner Sänger Reto Knöpfel liess seine herrliche, voluminöse Stimme in den Raum klingen. Ausdrucksstark und mit beeindruckender Mimik und Gestik erzählte der Bass-Bariton die Geschichten der Lieder, liess sie lebendig werden, nahm die Zuhörenden mit auf seine Musikreise rund um das Wasser. Das Publikum war begeistert, zeigte das mit standig ovations und freute sich auf eine Zugabe. Sie wurde gegeben mit dem lustigen Song  "Du bist als Kind zu heiss gebadet worden, dabei ist dir bestimmt geschadet worden" von Robert Koppel und  Paul Godwin. Reto Knöpfel bedankte sich am Schluss sehr sympathisch bei Gästen und Sponsoren und reimte: auch Wasser wird zum guten Tropfen, wenn man es mischt mit feinem Hopfen, aber Knöpfel trinkt «Tröpfel». Ausschnitte aus dem Konzert zeigen den starken Ausdruck mit Gestik des jungen Bassbaritons.

Andrea Wiesli
Die Pianistin ist aufgewachsen in Wilen bei Wil und ihrer Heimat immer noch sehr verbunden. Sie errang nach dem Studium Lehr- und Konzertdiplom mit Auszeichnung. Durch die rege Konzerttätigkeit als Solistin (u.a. mit der Südwestdeutschen Philharmonie und dem Schweizer Jugend-Sinfonie Orchester) sowie als Pianistin des preisgekrönten Trio Fontane und als Liedbegleiterin schuf sie sich einen Namen als innovative und vielseitige Musikerin. Sie ist auch als Musikwissenschaftlerin tätig. Im Jahr 2010 publizierte der Schwabe Verlag ihre Forschungsarbeit über das Basler Musikleben des Fin de Siècle. 2016 promovierte sie an der Universität Zürich über die Schubert Transkriptionen Franz Lists, wofür sie mit einem der begehrten Forschungskredite ausgezeichnet wurde. 

Post inside
Andrea und Reto strahlen nach dem sehr gelungenen KonzertDas Musik-Duo mit Edith und Werner Knöpfel, den stolzen Eltern des jungen Künstlers

Reto Knöpfel
Der Salensteiner Bassbariton wechselte nach der Ausbildung zum Primarlehrer an der Pädagogischen Hochschule Thurgau an die Zürcher Hochschule der Künste. Er erhielt direkt nach dem Studienabschluss mit Auszeichnung im Sommer 2015 das Stipendium der Bayreuther Festspiele. Rege Konzerttätigkeit als Solist (Schöpfung, Matthäus- und Johannespassion) sowie Lieder- und Arienabende führten ihn nach Baden-Baden, Tschechien und Bangalore/Indien. 2013 debütierte er mit der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz im Oratorium «The Armed Man» von K. Jenkins. Weitere Highlights folgten, darunter die Basspartie in den Werken «Dixit Domnus» von Vivaldi und «Kemptener Te Deum « von Franz Xaver Richter mit dem Konzertchor Zürichsee. Zukünftige Auftritte beinhalten Konzert und Liederabende in der Schweiz und in Deutschland. Mit Andrea Wiesli bestritt er letztes Jahr ein vielgelobtes Konzert an der ETH Zürich. Reto Knöpfel ist Initiant der Konzerte «Salon Musical» auf Schloss Arenenberg und Stipendiat der Elsy Meyer Stiftung und der Stiftung Lyra in Zürich.