Das Stück "Karin B." ist bereits die zwölfte Inszenierung seit 2007 unter der Co-Regie von Barbara Schüpbach und Claudia Rüegsegger. Der Premiere vom 21. April folgen noch 7 weitere Aufführungen in der Lokremise Wil.Das "momoll theater" wurde 1985 gegründet und seit 2007 sind Barbara Schüpbach und Claudia Rüegsegger die Co-Regisseurinnen. Die Premiere findet statt vor ausverkauften Plätzen. Trotz schönem, warmem Frühlingsabend strömen die Gäste in die Lokremise.

Momoll - ein Verein für viele Dinge
In erster Linie ist das "momoll theater" eine Plattform für Jugendtheater, das jedes Jahr eine Produktion auf die Beine stellt. In diesem Jahr sind zehn der 22 Darstellerinnen und Darsteller dabei, die schon mehrmals mit von der Partie waren, andere sind neu dabei. Danebst bietet "momoll" auch Lesungen an, Beratungen in Theaterfragen und bietet auch Theaterkurse an.
Ja selbst einen grossen Theaterfundus (Kostüme, Hüte, Schuhe, Requisiten und Beleuchtung) nennen sie ihr Eigen und alles kann auch gemietet werden.

"Karin B." - das Stück
Das Stück spielt in den 60er Jahren und beinhaltet viel Live-Musik. Auf 3 verschiedenen Bühnen findet die Handlung statt.
In einem Ferienlagerhaus erfahren die jugendlichen Leiterinnen, dass eines der Mädchen nicht in seinem Bett liegt. Karin B. (16) ist verschwunden.
Das Stück, bei dem auch eine Dorfbeiz und eine Beat-Band eine wichtige Rolle spielen, dreht sich um Verantwortung und Leidenschaft, um Pläne und Ängste - und um den Zusammenhalt, der einen schwierige Situationen meistern lässt. Mit viel Witz und Situationskomik erzählen 22 Jugendliche eine knallbunte Geschichte, die ihnen der renommierte Autor Paul Steinmann auf den Leib geschrieben hat. Die Lagerlieder sind ebenso aus den 60er Jahren wie die Bekleidung der Darsteller. Auffallend ist ebenfalls an die damalige Zeit angepasste Ausdruckweise. Also kein "cool" oder "mega" ist in dem Stück zu hören. Dafür Lieder wie "es wott es Fraueli z'Märit goh", "Das alte Haus von Rocky Docky" und die Beat-Gruppe spielte Beatles, Marvin Gaye und Jimi Hendrix.
Es ist die Uraufführung von "Karin B.", Paul Steinmann hat das Stück den Schauspielerinnen und Schauspieler auf den Leib geschrieben. Steinmann gehört zu den rennomiertesten Autoren in der Schweiz und er hat bereits früher schon zwei Stücke für das "momoll theater" geschrieben.
Zum Schluss - es gibt ein Happy-End - gibt es tosenden Applaus von den Zuschauern und danach kann beim Apéro mit feinen Häppchen noch gefeiert werden.

Vorverkauf "Karin B.":
Die Vorstellungen sind gut gebucht, teilweise ausverkauft.
Es gibt jedoch noch einige Tickets an den folgenden Daten:
Do 26.04.2018 20:15
Do 03.05.2018 20:15
Sa 05.05.2018 20:15

Kontakt: momoll@bluewin.ch
Homepage: momoll-theater.ch