Nach zwei schwierigen Jahren ist es endlich wieder möglich, eine «normale» Veranstaltung abzuhalten. Die Wilener Musikanten haben sich für den diesjährigen Unterhaltungsabend bestens vorbereitet und sind bereit aus vollem Rohr zu spielen, wie das Titelbild des Programms vermittelt. Für einen fulminante Auftakt sorgt der Marsch «Justice with Courage» gespielt von der Brass Band Wilen. Die rund 280 Zuhörer kamen weiter in den Genuss von einem Trompeten-Solo mit Lena Hug, René Hollenstein und Flavio Almeida im Stück «unsere Feuerwehr». Die Polka «Ewig Schad» schloss den ersten Konzertteil ab und die Gäste konnten sich mit Essen, Getränken und Tombola-Losen eindecken.

Young-Talents Rickenbach-Wilen suchen Gspänli

Die Nachwuchsbläser zeigten ihr Können mit Stücken aus verschiedenen Musikstilen, alle diese Werke sind adaptiert für Jugendmusiken. Nach «more Candy for Beginners», «The Wellerman comes» und “ youth Rock” verlangte das Publikum mit grossem Applaus noch eine Zugabe, welche natürlich gerne gewährt wurde. Manch ein stolzes Mami oder ein Grosspapi wischten sich verstohlen ein Tränchen ab. Um das Weiterbesten für die Brass Band Wilen zu gewährleisten, suchen die Young-Talents immer wieder Kinder oder Jugendliche, die ein Blasinstrument lernen möchten oder schon spielen. Die Proben findet 14-täglich jeweils am Mittwochabend statt. Interessierte finden auf www.bbwilen.ch oder www.young-talents-rw.ch weitere Informationen und das Anmeldeformular. Die nächsten Kurse beginnen nach den Sportferien im Februar 2023.


Ein bisschen Nostalgie...

Mit «Yes i can» einem Rock Song von Alan Fernie beginnt der zweite Teil. «The Farmers Fair», dieses nette, humorvolle Solo für Tuba und Blasorchester, basierend auf einer traditionellen Melodie ist arrangiert von Derek Broadbent. Der Solist Markus Thalmann auf dem B-Bass hatte ausser Hosenträger nichts gemeinsam mit einem Bauern und spielte das Solo einwandfrei. Geradezu nostalgisch wird es mit dem «s`Träumli», einem beschwingten Foxtrott von den Bossbuebe aus dem Jahr 1948. Auch die Filmmusik des legendären VW-Käfers Herbie begeistert. Der nach 1968, mit einer Neuauflage, eben «Herbie fully reloaded», im 2005 seine Fortsetzung findet. «Seventy Six Trombones», also 76 Posaunen, davon kann ein Dirigtent nur träumen. Dieses Stück wurde 1957 von Meredith Willson für das Musical The Music Man, komponiert. Nach den Zugaben «Rocking Vogellisi» und «Böhmischer Traum» sind die Zuhörer wieder in der Gegenwart angekommen. Mit Kaffee und Kuchen, am Tombolastand die Treffer einlösen oder einfach bei einem Glas Wein oder Bier den Abend ausklingen lassen, war danach das Motto.