Die neue Saison im Chällertheater im Wiler Baronenhaus wird am Freitag, 25. Oktober, eingeläutet. Und zwar mit instrumentierten Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland mit dem Duo Lässer & Lenz. Denn der Gittarist Max Lässer und der Schriftsteller sowie Kolumnist Pedro Lenz fanden es an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. «Saitenklang und Worte erzählen Geschichten zwischen Melancolie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn», macht das Chällertheater in einer Medienmitteilung auf das aktuelle Saisonprogramm schmackhaft. In seiner 40. Spielsaison präsentiert das Chällertheater-Team mit Silvia Berlinger, Matthias Brenner, Christa Elser und Tinu Keller im Baronenhaus Wil erneut «ein attraktives Programm mit bekannten Grössen und spannenden Neuentdeckungen aus der aktuellen Kleinkunstszene».

Das Duo Fonzzis besteht aus zwei echten Powerfrauen, die am Freitag, 8. November, eine Gratwanderung zwischen Italianità und Helveticità – die gründlich in die Hosen und Röcke zu gehen droht – wagen. «Viola Barreca und Lorena Jovanna sind eine Neuentdeckung», wird in der Mitteilung weiter informiert, «die mit ihrem rührend komischen italienischen Liederabend 'Tu nell universo' auftreten möchten.» 

Ein liebeskranker Kater und «Romeo & Julia»

Die Geschichte aus der Sicht eines liebeskranken Katers erzählt Philipp Galizia am Freitag, 22. November. Sein Programm heisst «Kater - sieben Leben». «Erzählkunst und swingender Kontrabass machen sich einen Reim auf die Welt und versuchen die Menschen zu verstehen», verraten die Verantwortlichen des Chällertheaters in der Medienmitteilung.

Im Januar sind zwei bekannte Appenzeller Grössen mit ihren neuen Programmen Gast im Chällertheater. Quasi zum «pröbeln», bevor sie sich auf die grossen Bühnen wagen. Simon Enzler startet am 9. Januar mit «Wahrhalsig» und am 16. Januar riskiert Dani Ziegler mit dem Tryout – eine Vorpremiere zu seinem 2. Soloprogramm «Bassta» – den freien Kontakt des Gute-Laune-Bassisten mit seinem Publikum.

Klassisch wird es im Februar: Am Valentinstag – Freitag, 14. Februar – spielt Bernd Lafrenz «die schönste und zugleich traurigste Liebesgeschichte 'Romeo & Julia - frei nach Shakespeare' in einer luftig-leichten, frei-komischen und höchst virtuosen Ein-Mann-Inszenierung».

Kolumbus und der Förderungswahnsinn

«Nachsitzen» droht den Chällertheater-Zuschauern  am 14. März mit Patti Basler und Philippe Kuhn. «Förderungswahnsinn sei ein einziger Stress, um in den grünen Bereich zu kommen hilft nur noch Nachsitzen», sagt die Poetry-Slam-Kabarettistin und ausgebildete Erziehungswissenschaftlerin Basler. Der Pianist Kuhn findet nicht nur schwarz und weiss in seinen Tasten sondern auch Zwischentöne.

Ist die Entdeckung Amerikas eine Erfolgsgeschichte? Am 27. März erzählt der begnadete Geschichtenerfinder Ferruccio Cainero mit «Kolumbus und die Schmetterlinge» humorvoll die dramatischen Helden- und Missetaten des grossen Seefahrers aus Genua. «Eine Prise italienische Leichtigkeit geben tiefgründigen Texten eine ganz besondere Poesie», sind die Veranstalter des Chällertheaters überzeugt. Und: «Ein feiner Abschluss der 40.Saison des Wiler Chällertheaters». (pd)

Der Vorverkauf startet jeweils 14 Tage vor der Aufführung. Tickets gibt es bei Lichtsektor an der Grabenstrasse 18 in Wil. Wichtig: Bei Simon Enzler und Dani Ziegler geht Vorverkauf bereits am Freitag, 13. Dezember, los. Weitere Infos unter www.chällertheater.ch