Beim EC Wil herrschte an der Hauptversammlung vom Freitag in Gloten Katerstimmung. Zum spielerischen Tief in der abgelaufenen Saison musste der Vorstand auch über rote Zahlen bei den Finanzen berichten. Präsident Daniel Kamber sprach von einem enttäuschenden Jahr. Im Ausblick auf die kommende Saison forderte Kamber maximalen Einsatz, um sich auch wieder einmal an gewonnenen Spielen freuen zu können. Finanziell soll insbesondere der Dreitageanlass im August mit Weltklasse-Spielen aufwärts helfen. Positiv sieht es personell aus, da alle Rücktritte mit neuen Kräften besetzt sind. Der seit neun Jahren amtierende Präsident Daniel Kamber legte sich einmal mehr ins Zeug, den Mitgliedern trotz Schieflage im abgelaufenen Jahr für die neue Saison Mut zu machen. Gleichzeitig machte er klar, dass er im kommenden Jahr zurücktreten werde. Für seine Nachfolge seien bereits gute Gespräche gelaufen, sodass mit Kontinuität gerechnet werden kann.

2016/17, wenig Erfreuliches
Präsident Daniel Kamber bedauerte in seinem Jahresbericht, dass er fast nur über Negatives berichten könne. Die erste Mannschaft habe sich in so schlechter Verfassung gezeigt, was vielmals zu Kopfschütteln geführt habe. Auch der Einsatz eines Mentaltrainers habe keine Besserung gebracht. Erfreuliches berichtete Kamber über die 2. Mannschaft, welche mit dem dritten Schlussrang eine sehenswerte Leistung erbracht habe.

Geradezu sensationell habe sich die Damenmannschaft gezeigt unter der Leitung von Marcel Herzog. Niemand habe geglaubt, dass der Aufstieg von der Liga C in die Liga B gelingen werde. Beim Nachwuchs habe vor allem die Elite B in spielerischer wie finanzieller Sicht gefordert. Erstmalig in seiner Amtszeit ist es nach Kamber, dass es in der Hauptklasse wie auch in der Nachwuchsklasse finanziell negativ ausgefallen ist.

Im Ausblick auf die kommende Saison zeigte sich der Präsident zuversichtlich, dass mit es mit dem ersten Profi-Trainer in seiner neunjährigen Amtszeit, Andi Ritsch, sich eine gute Ausgangslage biete. Auf finanziellen Auftrieb hoffte Kamber mit dem Weltklasse-Eishockey-Anlass vom 18. bis 20. August .

Durchgehend rote Zahlen für 2016
Zu den Finanzen mussten die anwesenden 57 Mitglieder die negativen Abschlüsse schlucken. Bei der Rechnung des Hauptvereins gab es bei einem Gesamtaufwand von 331'800 ein Minus von 23'400 Franken. Damit sank das Eigenkapital auf 16'251 Franken. Damit das Minus nicht noch grösser ausfiel, wurde für den Stadtionbeitrag an die Stadt über 24'000 Franken eine Reserve aufgelöst.

Beim Nachwuchs schloss die Rechnung bei einem Gesamtaufwand von 153'131 Franken mit einem Minus von 30'467 Franken. Geschönert ist das Defizit, indem die Trainerentschädigung in Absprache erst mit neuer Rechnung ausbezahlt wurde.

Budget mit Hoffnung auf positive Entwicklung
Das Budget beim Hauptverein sieht Ausgaben von 433' 000 Franken vor. Budgetiert ist ein Defizit von 23'000 Franken. Höhere Ausgaben resultieren mit der Anstellung des Profitrainers. Gute Aussichten bieten sich beim Sponsoring, indem 11 von 12 Sponsoringverträge bereits unter Dach sind. Ein Plus erhofft sich der EC Wil beim Nachwuchs in der Höhe von 17'700 Franken, bei Gesamtausgaben von 88'300 Franken.

Wahlen
Aus dem Vorstand reichten Sportchef Chrigel Herzog und Kassierin Daniela Rey ihren Rücktritt ein. Für Herzog war mit Daniel Zeber bereits vor Jahresfrist die Nachfolge gelöst worden. Der Präsident hatte guten Grund Chrigel Herzog und Daniela Rey für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken. An die Stelle von Daniela Rey wählte die Versammlung Susanne Harder als neue Kassierin. Mit Susanne Harder konnte wiederum ein versierte Person im Finanzbereich für das Kassieramt gewonnen werden. Das vakante Ressort Werbung und Sponsoring konnte mit Sascha Hasler wieder besetzt werden.

Aus einem Antrag, auch die Damenmannschaft im Vorstand vertreten zu lassen, stellte sich Sandro Brasi zur Verfügung. Der Vorschlag fand gute Aufnahme, Sandro Brasi übernimmt das Aktuariat im Vorstand. Bei den Revisoren konnte für den Rücktritt von Berti Menz gleich die zurückgetretene Kassierin Daniela Rey gewonnen werden.

Vier neue Ehrenmitglieder
Die Versammlung bestimmte für Speaker Oliver Caspari (20 Jahre), Revisor Peter Rötheli (15 Jahre), Mitglied Rodolfo Vettiger (20 Jahre) und Kassierin Daniela Rey (5 Jahre) die Ehrenmitgliedschaft.

Spezielle Ehre kam dem Präsidenten Daniel Kamber zu, der nun sein 10. Präsidialjahr antritt. Seitens des Club 22 erhielt er ein Spieler-T-Shirt geschenkt.