Es war kalt und schneite am Samstagabend. In der Lokremise drin war es zwar auch kalt, aber wenigstens trocken. Die Kleider der Premierenbesucher bestanden aus Winterstiefeln, Daunenjacken, Mütze und Schal. Die Theater-Truppe war flexibel und bot statt kühlen Drinks Suppe und Glühwein an, was vom Publikum auch gerne konsumiert wurde. Noch wurde nichts verraten. Zuschauerränge und Bühne waren verdeckt hinter einem grossen Vorhang.

Im Stück geht es um Jugendliche, die sich in einem sogenannten «Adventure-Room» treffen und Rätsel lösen sollen. Dem oder der Besten winkt ein Preis. Die Figuren können unterschiedlicher nicht sein und die Beweggründe der Teilnahme sind ebenso verschieden. Sie müssen im Spiel Leistung erbringen, gegeneinander und doch miteinander kämpfen um eben den «perfekten Preis». Regisseurin Claudia Rüegsegger gab die letzten Anweisungen und Ratschläge und dann ging es los.

Die 13. Produktion des Momoll Jugendtheaters wurde von der Wiler Autorin Bettina Scheiflinger für dieses Ensemble geschrieben. Während einer Stunde müssen die sechs Jugendlichen Rätsel lösen, die Geschicklichkeit, Kraft und Köpfchen verlangen.

Unerwarteter Ausgang

Die Spieler sind gefordert, einerseits für sich selbst zu kämpfen, geraten aber auch in Situationen, in denen sie die Hilfe der Kollegen benötigen. Zusammenhalten und sich gegenseitig austricksen sind nahe beieinander. Sie kommen dabei einander und sich selbst näher als gewollt. Was bedeutet Leistung und wofür erbringe ich sie? Wer bestimmt überhaupt die Kriterien dazu? Und vor allem: Was ist eigentlich der perfekte Preis? Der Kampf um den Sieg wird immer verbissener. Und auch für die Spielleiterin und ihre Helfer entwickeln sich die Dinge anders als erwartet. Für die einen gab es ein Happy-End, andere stehen am Schluss enttäuscht da.


Die Schauspieler erhielten tosenden Applaus und die Erleichterung über die geglückte Premiere war ihnen in die Gesichter geschrieben. Autorin Bettina Scheiflinger war nach der Vorstellung begeistert ob der Umsetzung ihres Theaterstücks. Auch Regisseurin Claudia Rüegsegger fand nur lobende Worte für ihre Schauspieler: „Es ist eine der besten Truppen seit Jahren. Sie haben so gespielt, wie wir es geprobt haben."

„Der perfekte Preis“ wird noch sechs Mal aufgeführt. An den folgenden Daten gibt es noch freie Plätze:
- Donnerstag, 9. Mai.
- Freitag, 10. Mai 
- Dienstag, 14. Mai
- Donnerstag, 16. Mai
- Freitag, 17. Mai

Auf momoll-theater.ch können Tickets reserviert werden.