Ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Jugendmusikschule Wil-Land (Musiclife-JMS) bereiteten mit einem stimmungsvollen Konzert dem zahlreichen Publikum viel Freude.

In der Jugendmusikschule Wil-Land können Mädchen und Knaben der beiden Gemeinden Niederhelfenschwil und Zuzwil im Einzelunterricht oder in Ensembles ihre musikalischen Talente fördern. Regelmässig organisiert die Musikschule kleine und grössere Konzerte, die jeweils das Interesse von vielen Eltern, Angehörigen und Freunden der Vortragenden finden. Das diesjährige Adventskonzert fand in der Pfarrkirche St.Johannes in Niederhelfenschwil statt. Sie ist bekannt für eine hervorragende Akustik, die zusammen mit dem schönen barocken Kirchenraum beste Voraussetzungen für ein vielfältiges Konzert mit unterschiedlichen Stilarten bot.

Volles Gotteshaus
Wieder einmal füllten zahlreiche Angehörige der Interpreten und interessierte Musikfreunde das schmucke Gotteshaus mitsamt der Empore. Schulleiter Christoph Indrist dankte einleitend den 100 mitwirkenden Schülerinnen und Schülern, den Lehrpersonen der JMS für ihr Engagement und der katholischen Kirchgemeinde Niederhelfenschwil mit Mesmer Werner Süess für das Gastrecht. Während rund eineinhalb Stunden verzauberten die Kinder und Jugendlichen mit Gesang und Instrumentalmusik die Zuhörenden und weckten eine Weihnachtsstimmung. Ein Dutzend Lehrpersonen hatten ihre Mädchen und Knaben seriös auf dieses Konzert vorbereitet.

Berührende Klänge
Die Fünftklässler aus Zuzwil stimmten mit zwei adventlichen Liedern in den Abend ein. Das Flötenensemble mit achtzehn Mädchen und Knaben setzten mit zwei Weihnachtsliedern die Vorträge fort. Als Klavier-Solistin überzeugte Jacqueline Thie. Das Christröselein und den Stern von Bethlehem von Paul Burkart trug das Gitarren-Flöten-Ensemble vor. Von der Empore herab erklangen anschliessend berührende Töne eines Gesangensembles, welches das klassische Stück „Laudate Dominum“ von W. A. Mozart, unterstützt von der Orgel. Die glockenreine Stimme von Yannis Keller weckte Erinnerungen an die berühmten Wiener Sängerknaben. Bei diesem herausragenden Höhepunkt übernahm ein Gesangsquartett den Zwischengesang.

Vielseitige Musik
Den Vortrag eines Mädchenchores und des Solisten Luis Stadler beim Evergreen „My Way“ von Frank Sinatra begleitete das Gitarrenensemble. Fabio und Andrin Heer liessen zu Saxophon- und Keyboard „Rudolph, das kleine Rentier“ rennen. Ein zweiter Mädchenchor wurde begleitet von einer Gitarrengruppe. Dass mit dem Bläserensemble talentierter Nachwuchs für die Musikvereine herangebildet wird, bewiesen die Kids mit einem eindrücklichen Spiel. Noch ein zweites Mal strahlten von der Empore herab die Klänge des Gesangsduos Noelle Falivena und Carla Gutmann, die César Francks „Panis angelicus“ überzeugend interpretierten. Berauschende Melodien erklangen beim gemeinsamen Spiel des Violin- und des Gitarrenensembles.

Aushängeschild der Musikschule
Das Holzbläser-Ensemble spielte vor den letzten gesanglichen Darbietungen zwei Stücke des zeitgenössischen Komponisten Uwe Heger. Das Gesangensemble der älteren Mädchen liess mit ihren schönen Stimmen den „Abendsegen“ von Humperdinck erklingen. Den krönenden Abschluss bildete das bekannte „Stille Nacht“ von Franz Gruber, wobei die Gruppe die beiden ersten Strophen alleine sang und die dritte mit dem ganzen Volk. Mit anhaltendem Applaus forderten die Zuhörenden eine Zugabe. So wurde das Weihnachtslied ein zweites Mal gesungen. Schulleiter Christoph Indrist bekannte mit Infowilplus, dass er das Adventskonzert als ein Aushängeschild für die Jugendmusikschule betrachtet.