Die Musig Lenggenwil bot am Vorabend zum Muttertag beim traditionellen Kirchenkonzert zusammen mit dem Kinderjodelchörli Mosnang einen grossartigen musikalischen Genuss. In der voll besetzten St.Mauritiuskirche wurden die Zuhörenden mit anspruchsvoller Blasmusik und dem wunderschönen Jodelgesang von über 30 jungen Mädchen und Knaben verwöhnt. In gewohnt hoher Qualität überzeugten die Lenggenwiler Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Josef Meienhofer mit ihrem rund einstündigen Konzert das Publikum, welches mit dem Applaus nicht sparte.

Nach der Einstimmung mit dem Stück „Smile“ aus einem Charles Chaplin Film wies Vereinspräsident Christan Senn auf die Besonderheit des Kirchenkonzerts 2018 hin. „Wir haben heute Abend sowohl eine Premiere wie auch eine Dernière. Erstmals tritt bei uns das Mosnanger Kinderjodelchörli unter der Leitung von Stefan Segmüller auf. Andererseits präsentiert sich die Musig Lenggenwil zum letzten Mal in der heutigen blauen Uniform am Kirchenkonzert. Beim nächstjährigen Sechstagefest im Rahmen des St.Galler Kantonal Musikfest können wir unsere neue Uniform einweihen“.

Grosse Herausforderung
Mit Bravour führte Lukas Hilber mit seinen Ansagen durch das Programm. Er gehört zu den jüngsten Vereinsmitgliedern. Weil sich die Musig Lenggenwil am 16. Juni am Kreismusiktag in Uzwil beteiligt, nutzte der Verein die Gelegenheit für eine erste Standortbestimmung. Mit der in der zweiten Stärkeklasse angesiedelten Komposition „A Swiss Folk Fantasy“ von Goff Richards wurde ein sehr anspruchsvolles Selbstwahlstück ausgewählt.

Dies bestätigte auch der langjährige Präsident Franz Meienhofer im Gespräch mit Infowilplus. „Diese Auftragskomposition für ein früheres kantonales Musikfest ist geprägt von grosser Dynamik und Rhythmuswechseln. Für uns stellt dieses zehnminütige Stück hohe Anforderungen an Konzentration und Flexibilität“. Er sei aber zuversichtlich, dass bis zum Kreismusiktag die nötige Sicherheit erreicht werden könne.

Wunderschöne Kinderstimmen
Mit vier volkstümlichen Jodelliedern begeisterte das Kinderjodelchörli Mosnang die Zuhörenden. Unter der Leitung von Stefan Segmüller bildeten die in Toggenburger Trachten auftretenden 20 Mädchen und elf Knaben einen ausgeglichenen Chor mit wunderschönen, reinen Stimmen. Auch die Textverständlichkeit bei den Vorträgen überzeugte. Das Publikum spendete den jungen Sängerinnen und Sängern denn auch einen verdienten Riesenapplaus.

Beim Interview mit Infowilplus erzählte der Chorleiter, dass sein Chörli seit 20 Jahren bestehe und rund 45 Mitglieder zähle. Jede zweite Woche finde eine Probe und einmal im Jahr ein Probewochenende statt. Etwa 20 bis 25 Mal pro Jahr präsentiere sich das Kinderjodelchörli bei öffentlichen Auftritten. Stefan Segmüller erteilt im Eidgenössischen Jodelverband Jodelkurse.

Wünsche an die Mütter
Der zweite Teil der Auftritte der Musig Lenggenwil begann mit dem gehörfälligen Stück „The Nightingale“. Dabei verstand es Fabian Hug (Cornet) mit seinem brillanten Spiel den Gesang der Nachtigall mit überzeugender Leichtigkeit zu Gehör zu bringen. Die Zuhörenden verlangten erwartungsgemäss eine Kurzwiederholung. Zu gefallen wusste auch der letzte offizielle Vortrag, die fulminante „Roccata“, die im Kirchenraum etwas gar voluminös daher kam.

Für die Zugabe wählte die Musig zu Ehren der Mütter den Hit „Alls was bruchsch uf dä Wält“ aus, der vom Chor und von den Musikantinnen und Musikanten gemeinsam vorgetragen wurde. Dieses populäre Lied begeisterte das Publikum, sodass es wiederholt werden durfte. Nach dem Konzert lud der Verein die Besucherinnen und Besucher in das Restaurant Krone ein. Allen Müttern wurde ein Cüpli offeriert. Die neue Wirtin des Gasthofs, Eveline Maurizio konnte sich den zahlreichen Gästen erstmals vorstellen.