FC Wil 1900 gegen den SC Brühl, um ein Haar wäre das in der Saison 2017/2018 ein Ernstkampf geworden. Doch der Fussballgott wollte es anders, so dass der SC Brühl lediglich als Testspielgegner im Wiler Südquartier gastieren darf. Im Duell Challenge League gegen Promotion League setzen sich die Äbtestädter souverän mit 5-1 durch. Mit Lekaj, Savic, Rafinha und Schällibaum standen erneut 4 Testspieler bzw. Neuzugänge in der Startaufstellung des FC Wil. Das Heimteam bekundete zu Beginn Probleme, ins Spiel zu finden. Man sah einen zwar bemühten FC Wil 1900, bei dem aber die Mechanismen noch nicht griffen.

Die Gäste aus St. Gallen gingen mit der ersten Chance in Führung . Ein verunglückter Schuss landete direkt vor den Füssen von Alessandro Riedle, welcher das 0-1 erzielte.

Wiler Steigerungslauf bringt den Ausgleich

Keine Viertelstunde war gespielt, als der Ex-Wiler Sabanovic aus der Distanz Mass nahm. Sein Volley landete an der Latte. Erst nach 15 Minuten erspielte sich das Heimteam die erste Chance . Johan Vonlanthen setzte sich auf der rechten Seite durch, scheiterte im Abschluss aber am Torhüter. Eine Aktion mit Signalwirkung.

Der FC Wil zog das Tempo an und riss mit fortlaufender Spieldauer das Diktat an sich. Zwar kamen die Gäste in der 17. Spielminute nochmals zu einer Chance, das nächste Tor gehörte aber dem Bergholz-Team. Nach einem Freistoss von Vonlanthen legte Muslin den Ball mustergültig per Kopf ab und Granit Lekaj traf zum 1-1. Mit ein wenig mehr Präzision hätten Scholz und Schiavano vor der Pause sogar noch die Führung erzielen können.

Dominante zweite Halbzeit

Was das Heimteam in der zweiten Hälfte an gegnerischen Chancen zuliess, lässt sich mit sechs Buchstaben zusammenfassen: Nichts! Trotz zahlreichen Wechseln knüpfte man nahtlos an die Steigerung der ersten Halbzeit an. Testspieler Andelko Savic spielte den Ball präzise zu Latifi, welcher entschlossen das 2-1 erzielte. Es dauerte keine drei Minuten, bis sich Savic erneut zeigte, dieses Mal als Torschütze zum 3-1.

In dieser Phase der Partie rollten die Angriffe im Minutentakt auf das Brühler Tor zu. So scheiterten Schiavano und Keller entweder am Torhüter oder sie schlossen die Angriffe zuwenig präzis ab. Nicht lange mussten sich die Zuschauer aber gedulden, ehe der nächste Treffer fiel. Nach einer scharfen Hereingabe von Audino überwindete Brühl’s Lanzendorfer den eigenen Torhüter.

Für alle die noch nicht genug hatten, gab es in der 86. Minuten noch einen Nachschlag. Die Flanke von Testspieler Pugliese landete punktgenau auf dem Kopf von Audino, welcher zum Endresultat von 5-1 einnickte.

FC Wil 1900 – SC Brühl 5:1 (1:1)

IGP-Arena: 450 Zuschauer. – Sr: Ristemi.

Tore: 6. Riedle 0:1. 25. Lekaj 1:1. 59. Latifi 2:1. 62. Savic 3:1. 71. Lanzendorfer (Eigentor) 4:1. 85. Audino 5:1.

Wil: Baumann (46. Bukovski); Lekaj (75. Kadoic), Muslin (72. Roesler), Hamdiu (46. Kucani), Schällibaum (46. Keller); Vonlanthen (46. Titaro), Scholz (46. Korkmaz), Stillhart (46. Latifi), Rafhinha (46. Audino); Schiavano (72. Pugliese), Savic (79. Gjoshi).

Brühl: Lazraj; Pontes Arantes, Miljkovic (60. Dautaj), Amidi (69. Lanzendorfer), Pelegatta; R. Huber (46. Shala), Scherrer, Nguyen, Abegglen (79. Torlakovic); Sabanovic (79. Vujic), Riedle (62. Casani).

Bemerkungen: Wil ohne Maroufi, Lombardi, Sacirovic, Breitenmoser, P. Huber (alle verletzt), Freid, Ilazi, Bottani, Schäppi (alle nicht im Aufgebot), dafür mit den Testspielern Andelko Savic, Rafinha, Sanijel Kucani, Deni Kadoic und Valentino Pugliese sowie Kenzo Schällibaum aus dem eigenen Nachwuchs. Brühl ohne Celebi, Horlacher, Hug, Bozic, Holenstein, Franin und Jakupovic (alle abwesend). – 12. Lattenschuss Sabanovic,82. Tor von Korkmaz annulliert (Offside).

Verwarnungen: 24. Miljkovic (Foul). 32. Pelegatta (Foul).