Die Bürgerschaft hatte 2013 einen Kredit von 19,3 Millionen Franken fürs neue Gemeindehaus genehmigt. Es folgten zwei Jahre Planung und zweieinhalb Jahre Bauzeit. Im Dezember 2017 zügelte die Verwaltung aus den dezentralen Standorten an den Stickereiplatz. Nun, im Dezember 2019, hat der Gemeinderat die Bauabrechnung genehmigt. Die Rechnung schliesst mit Kosten von 18,467 Millionen Franken ab. Darin enthalten sind auch die Kosten für den Grundstückerwerb und den Abbruch der Altbauten. Der bewilligte Kredit konnte um gut 830‘000 Franken unterschritten werden. Die Einsparungen waren möglich, weil innerhalb der Ausführung diverse Kosten-Minimierungen geprüft und verschiedene davon umgesetzt wurden, wie die Gemeinde Uzwil am Mittwochnachmittag mitteilt.

Das Gemeindehaus steht per Ende 2020 noch mit rund 10 Millionen Franken in den Büchern der Gemeinde. Der Rest ist bereits abgeschrieben oder durch die Vorfinanzierungen, welche die Bürgerschaft vorab gebildet hat, bezahlt. Die tieferen Kosten des Bauvorhabens wirken sich entlastend auf die Abschreibungen der nächsten Jahre aus. (gk/red)