Am 25.12.19 wurde am Nachmittag ein Brand in einer Wohnung in Bichwil gemeldet. Die dreistöckige Wohnung sei völlig ausgebrannt und nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner hatten indes Glück im Unglück: Sie sind nicht verletzt worden und kommen vorerst bei Verwandten unter.

Am 26.12.19 ist es zu einem Wohnungsbrand am Zehnstadel in Niederuzwil gekommen, die Feuerwehr stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Zunächst sei unklar gewesen, ob sich in der betroffenen Wohnung Personen aufgehalten hätten, wie es seitens der Kantonspolizei heisst. Es hätte sich aber herausgestellt, dass die Bewohner entweder nicht zu Hause gewesen waren oder die Wohnungen rechtzeitig hätten verlassen können. Dennoch seien sieben Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die umliegenden Spitäler gebracht worden. Vier davon sind Hausbewohner, drei gehören der Feuerwehr an.

Um Glutnester löschen zu können, hätte die Feuerwehr das Dach teilweise abdecken müssen. Die zwölf Wohnungen seien vorläufig nicht bewohnbar. Die betroffenen Personen kämen teilweise bei Verwandten unter, teilweise hätten sie die Nacht in von der Gemeinde bereit gestellten Unterkünften verbracht. Der Sachschaden am Zehnstadel wird noch ermittelt, dürfte sich aber auf mehrere 100'000 Franken belaufen.

Kein Zusammenhang

«Die Brandursache in Niederuzwil ist zwar noch nicht geklärt, aber es steht ein Abfallsack mit unsachgemäss entsorgten Raucherwaren im Vordergrund», sagt Polizeisprecher Florian Schneider auf Anfrage von hallowil.ch. Auch die Brandursache in Bichwil ist noch Gegenstand der Abklärungen. Schneider geht auch wegen der Brandursachen nicht davon aus, dass es zwischen den beiden Bränden einen Zusammenhang gibt.