Magenreizung, Krämpfe, Durchfall, übermässig viele Blähungen sind Anzeichen für arg strapazierte Verdauungsorgane. Dann ist es an der Zeit, ihnen vorübergehend Schonbetrieb zu gönnen. 

Für erholsame Entlastungstage für die Verdauung eignen sich insbesondere Reis- oder Haferschleimsuppe. Beide sind leicht verdaulich und versorgen den Organismus dennoch mit Energie. Sie werden über den Tag verteilt konsumiert. 

Bereits ein Tag reduzierter Nahrungsaufnahme wirkt auf das Verdauungssystem besänftigend; ein ganzes Wochenende erhöht die Wirkung. 

Für die Haferschleimsuppe kocht man 1/2 Tasse Haferflocken während rund zehn Minuten in zwei Tassen Gemüsebouillon. Für die Reisschleimsuppe gibt man eine Tasse Reis in fünf Tassen Wasser und köchelt sie während 45 Minuten.

Reichlich Flüssigkeit

Zur anschliessenden Rückkehr auf normale Kost kann man der Suppe etwas Petersilie, Brokkoli oder Karotten beigeben. Damit gewöhnt sich das Verdauungssystem behutsam wieder an Mehrarbeit. 

Während den Tagen mit reduzierter Nahrungsaufnahme sollten 2 bis 3 Liter warmes Wasser und/oder Kräutertee getrunken werden, um damit den Stoffwechsel zu stimulieren. 

Im Weiteren fördern Spaziergänge, Übungen in Yoga und Tai Chi die Tätigkeit der Organe; grosse körperliche Anstrengungen sollte man jedoch vermeiden. Auch bewusstes Atmen fördert die innere Ruhe, ebenso Massagen und Kräuterbäder.

An den Entlastungstagen sollte tagsüber auf genügend Erholungspausen sowie auf ausreichend Nachtruhe geachtet werden. 

Post inside
Reis ist leicht verdaulich und versorgt den Körper dennoch mit Energie. (Foto: pixabay ImageParty) 


Auf Körpersignale achten

Viele Menschen berichten, Tage mit reduzierter Nahrungsaufnahme habe bei ihnen auch eine Entlastung des Geistes bewirkt. 

Der Unterbruch der Essensroutine kann sich anschliessend als Steigerung der Verpflegungsqualität auswirken: Die Geschmacksknospen werden neu sensibilisiert und man isst bewusster, merkt genauer, was der Körper braucht und was ihn überfordert. 

Professionelle Ernährungsexperten betonen, der eigene Körper wisse aus Erfahrung genau, was er benötigt. Er besitzt eine innewohnende sogenannte kulinarische Intelligenz, die auf langjähriger Erfahrung basiert. Wenn man sich darin übt, darauf zu achten, was der Körper signalisiert, mutet man ihm keine Speisen zu, die er nicht verträgt.

Post inside
Bei der Rückkehr zur regulären Ernährung kann dem Reis etwas Broccoli beigegeben werden. (Foto: pixabay shutterbug75)


Positive Effekte

Dies gilt es zu bedenken: Entlastungstage sind nicht in jedem Fall sinnvoll. So sollte man darauf verzichten etwa wenn man häufig friert, einen geschwächten Kreislauf hat sowie nach einer Krankheit oder einem Unfall und auch bei Untergewicht.

Die Naturheilkunde sieht in den Entlastungtagen, neben der Erholung für die Bauchorgane, weitere mögliche positive Auswirkungen: Sie sollen Linderung bei Hautauschlägen, bei Wasseransammlungen im Gewebe, bei vermehrten Harnwegsinfekten, bei gehäuften Kopfschmerzen, bei verschleimter Nase und Lunge sowie bei Übergewicht bringen.