Die gesamte Bevölkerung war eingeladen. Kurt Egger, der neue Nationalrat aus Eschlikon, sollte gebührend gefeiert werden - und wurde es auch. Gross war der Besucheraufmarsch am Mittwochabend in der Turnhalle Wallenwil. Doch nicht die breite Bevölkerung strömte heran, vielmehr waren es zahlreiche Politiker, Grünen-Kollegen, Behördemitglieder, Freunde, Familie und Bekannte, die der mehrstündigen Sause beiwohnten.

Vom Jungwachtleiter zum Nationalrat

Die Ansprachen waren voll des Lobes, rühmten Kurt Egger als ausdauernd, authentisch, unternemerisch und nicht fanatisch. Eschlikons Gemeindepräsident Hans Mäder sagte dazu, dass es Kurt Egger in Bern schon richten wird. «Kurt hat es vom Jungwachtleiter bis in den Nationalrat geschafft. Und das ist beileibe kein Zufall. Er ist sich dank seiner Energiepolitik die nationale Bühne gewohnt. Wenn schon ein Grüner, dann Kurt Egger.» Norbert Senn überbrachte als Thurgauer Vize-Grossratspräsident die Glückwünsche aus jener Kammer. «Für uns vom Grossen Rat ist es immer wieder eine Ehre, wenn einer von uns den Sprung nach Bern schafft», sagte Senn.

Hinterthurgauer unter sich

Wenn von der Hinterthurgauer Politszene die Rede ist, kommt man nicht an CVP-Ständerätin Brigitte Häberli aus Bichelsee vorbei. Sie überreichte Kurt Egger einen Schal für die Winterzeit, natürlich in grün gehalten. «Wir beide verfolgen die gleichen Ziele, stets zum Wohl der Schweiz und unserer Bevölkerung», sagte Häberli. Mit gesanglichen und musikalischen Einlagen, witzigem von und mit Thomas Götz, weiteren Geschenken und viel Ehre für den neuen Nationalrat wurde in die Nacht hinein gefeiert.