Seit 41 Jahren gibt es das Hallenbad Bütschwil. Besonders bei den Lüftungs-, Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlagen ist mittlerweile Sanierungsbedarf gegeben. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich geschätzt auf rund 1,27 Millionen Franken und jene der Erweiterung auf 2,57 Millionen Franken. Vorerst wurde an der Delegiertenversammlung der beteiligten Zweckverbandsgemeinden mal einen Projektierungskredit von 180'000 Franken gutgeheissen, damit vertieft geplant werden kann.

Heute bietet das Hallenbad ein Schwimm- und Nichtschwimmerbecken, eine 76-Meter-Wasserrutschbahn, einer Sprungbucht sowie dem Saunaangebot. «Das Hallenbad muss sich jedoch auch für kommende Bedürfnisse wappnen, sich modernisieren und auf weitere 40 Jahre rüsten. Es besteht keine Absicht, das Hallenbad in einen Wellness-Tempel oder ein Erlebnisbad auszubauen. Dennoch bedarf es einer gewissen Attraktivitätssteigerung», teilt die Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil mit.

Kreditantrag in einem Jahr

Das Ziel ist, auch in Zukunft in erster Linie ein Hallenbad für Kinder und Familien zu bleiben. Das sind die wichtigsten Zielgruppen. Das Angebot soll im Kinderbereich Wasserspielmöglichkeiten, eine Aufenthaltsfläche beim Kinderplanschbecken für Eltern und Begleitpersonen sowie ein Multifunktionsbecken von rund 100 Quadratmeter beinhalten.

Nach der Ausarbeitung des konkreten Projekts soll im nächsten Jahr die Krediterteilung für die Sanierung und Erweiterung des Hallenbads erfolgen. (gk/red)