Die Auftragsvergabe haben die drei Städte gemeinsam nach dem GATT/WTO-Verfahren durchgeführt und vier Angebote von drei Anbietern erhalten. Die Vergabe ist mittlerweile rechtskräftig. Dies teilt die Stadt Wil am Montagvormittag mit.

Dem Verfahren vorausgegangen ist ein langjähriger Rechtsstreit zwischen Abacus und knapp 70 St. Galler Gemeinden, der im Sommer 2018 mit einem Vergleich beendet worden ist. Eine Abmachung in diesem Vergleich war das nun abgeschlossene Submissionsverfahren. «Die Zusammenarbeit der drei Städte hat sich als positiv herausgestellt», schreibt die Stadt Wil. Darum wird die Zusammenarbeit bei der Umsetzung der beiden IT-Projekte fortgesetzt.

Die neue Software kommt per 1. Januar 2022 in Betrieb. Vorab muss das System installiert und konfiguriert werden. Die Stadt Wil investiert in diese neuen Informatik-Tools 925'640 Franken, Dieser Betrag umfasst die einmaligen Beschaffungskosten sowie die Betriebskosten für die ersten fünf Jahre. (sk/sdu)