Nur noch einen Monat ist Hans Mäder Gemeindepräsident von Eschlikon. Seit 2015 hat er dieses Amt inne. Per 1. Januar 2021 übernimmt der CVP-Vertreter in Wil das Stadtpräsidium. Es wird eine äusserst herausfordernde Aufgabe, da vier von fünf Stadträten neu im Amt sein werden. Die Erwartungen der Wiler Bevölkerung sind gross.

Die Herausforderungen sind nun aber auch in Eschlikon gross. Denn die Gemeinde steht schon in einem Monat ohne Gemeindepräsident da. Da sich Mäders Wechsel nach Wil abgezeichnet hat, machte man sich im Hinterthurgau bereits Gedanken, was im Falle einer Wahl von Mäder in die Äbtestadt passieren würde. Dessen Arbeiten werden ab dem 1. Januar auf die Schultern des amtierenden Vize-Gemeindepräsidenten Bernhard Braun (Grüne) übertragen. Dieser wird zu Jahresbeginn Eschlikons Gemeindepräsident ad Interim und zu 80 Prozent bei der Gemeinde angestellt. Eingeschlossen in dieses Pensum ist die Leitung von Brauns bisherigen Ressorts Umwelt und öffentlicher Verkehr. Von seinem jetzigen Arbeitgeber wird Braun zwischenzeitlich beurlaubt. Er könnte aber später wieder einsteigen.

Die Ersatzwahl für Hans Mäder ist auf den 13. Juni angesetzt. Wird im ersten Wahlgang ein Nachfolger gewählt, übernimmt dieser die Geschicke Eschlikons per Juli des kommenden Jahres. Tritt Bernhard Braun dann an? «Es ist für mich durchaus eine Option, dass ich ich für das Amt des Gemeindepräsidenten kandidieren werde. Dies nicht zuletzt auch aufgrund der Tatsache, dass ich in den vergangenen Wochen diverse entsprechende Signale aus der Bevölkerung und meinem Bekanntenkreis erhalten habe, welche mir das Amt des Gemeindepräsidenten zutrauen und mich in dieser Funktion sehen», sagt Bernhard Braun zu hallowil.ch.

Schulbehörde ist wieder komplett

Apropos Eschlikon: Dort wurde am Sonntag überraschend die Behörde der Volksschule für die Legislatur 2021-2025 schon im ersten Wahlgang vervollständigt. Dies war nicht zu erwarten gewesen, weil es zu einer Kampfwahl gekommen war. Neben Präsident Linus Köppel (GLP), der die Wiederwahl mit 898 Stimmen locker schaffte und keinen Gegenkandidaten hatte, war einzig Romana Gustin-Mazzanti wieder angetreten. Sie wurde mit 803 Stimmen ebenfalls klar wiedergewählt. Fünf «Neue» traten an und kämpften um drei freie Sitze. Vier von ihnen schafften das Absolute Mehr von 460 Stimmen. Gewählt wurden schliesslich Claudia Keller (parteilos, 702 Stimmen), Manuel Heim (parteilos, 628 Stimmen) und Patrick Faller (parteilos, 621 Stimmen). Stephan Süess (SVP, 469 Stimmen) schied überzählig aus. Nicht gewählt wurde auch Ivana Cosic (parteilos, 387 Stimmen). Die Stimmbeteiligung lag bei 35,1 Prozent. Auf einen Wiederantritt verzichtet hatten Pascal Nesci (SVP), Tanja Bosshard (parteilos) und Beat Müller (parteilos).

Post inside
Sie sind ab kommendem Jahr für die Volksschulgemeinde Eschlikon verantwortlich (von links): Manuel Heim, Claudia Keller, Patrick Faller, Romana Gustin-Mazzanti und Schulpräsident Linus Köppel. (Bild: pd)