Die Fastnachtsgesellschaft Wil (FGW) sowie die diversen Wiler Fastnachtsgruppen und Guggenmusiken haben sich in den vergangenen Tagen und Wochen intensiv mit der Fastnacht 2021 beschäftigt. Nun der Entscheid: Alle FGW-Veranstaltungen zwischen dem Gümpelimittwoch und dem Fastnachtssonntag im Februar 2021 werden abgesagt. Also die Fastnachtseröffnung am Gümpelimittwoch, der Kindermaskenball am Schmutzigen Donnerstag, der Hofnarrenball, das Monsterkonzert und der Wiler Fastnachtsumzug. Wie es mit dem Fastnachtsgottesdienst am 14. Februar 2021 aussieht, ist noch nicht bekannt. «Wir können uns eine Fastnacht, wie wir sie kennen, in der jetzigen Situation und mit den aktuellen Schutzmassnahmen schlicht nicht vorstellen. Auch sehen wir uns in der Verantwortung, die Gesundheit der Bevölkerung, aller Fastnächtler und die unserer Mitglieder zu schützen», schreibt die FGW in einer Mitteilung.

Die Guggenmusik Rossbolle Rossrüti wird ihren Anlass «Sattel fescht», welcher 2021 erstmals hätte stattfinden sollen, auf 2022 verschieben. Die «Bärehöhli», welche jeweils in der Fastnachtswoche durch die Wiler Guggenmusik «Bäretatze» organisiert wird, sowie das «Schnäggäloch» der «Schnäggägugger» Bronschhofen werden 2021 ebenfalls nicht stattfinden. Eine kleine Tür lässt die FGW aber offen: «Wir hoffen, dass sich die Situation im Februar 2021 wieder etwas entspannt und wir vielleicht doch die eine oder andere spontane Aktion in der Stadt Wil durchführen können.»

Bereits am Dienstag hatten die Verantwortlichen der Sirnacher Fasnacht ebenfalls die Absage der Narrenzeit vermeldet. Auch sie lassen offen, im kleinen Rahmen Veranstaltungen durchzuführen, falls sich die Corona-Situation bis im Februar entspannt. Ob die dritte grosse Fasnacht der Region – jene in Lenggenwil – stattfindet, ist noch offen. (pd/red)