Seit dem 31. Mai 2021 befindet sich die Schweiz in der Stabilisierungsphase. Im Rahmen der damit einhergehenden Lockerungsmassnahmen wurde die Homeoffice-Pflicht aufgehoben für Betriebe, die regelmässig testen. Für sie gilt neu eine Homeoffice-Empfehlung. Bereits seit dem 26. April 2021 unterstützt der Kanton Thurgau ansässige Betriebe beim repetitiven Testen. Aktuell wird in 226 Thurgauer Betrieben mit über 12 000 Mitarbeitenden repetitiv getestet. Auch Schulen beteiligen sich. Insgesamt wurden bisher 18 369 Tests analysiert. Davon waren 8 Tests positiv.

Von der Homeoffice- und Quarantänepflicht befreit

Für Betriebe, die sich am repetitiven Betriebstesten beteiligen, wird nicht nur die Homeoffice-Pflicht aufgehoben, sie können ihre Mitarbeitenden zudem von der Quarantänepflicht im beruflichen Kontext befreien. Viele Covid-19-Übertragungen finden durch Personen ohne Symptome statt. Diese Infektionsketten lassen sich nur durch verdachtsunabhängiges, wiederholtes Testen unterbrechen. Als Ergänzung bestehender Schutzkonzepte schaffen die Tests zusätzliche Sicherheit für die Mitarbeitenden, Kundschaft und Gäste.

Interessierte Betriebe können sich beim Kanton melden

Interessierte Betriebe können sich für das repetitive Testen beim Amt für Bevölkerungsschutz und Armee des Kantons Thurgau anmelden. Sie erhalten dann die benötigten Test-Kits zugestellt. Die Informationstechnik sowie die Analyse der Tests werden vom Amt für Bevölkerungsschutz und Armee sichergestellt. Die Betriebe sind für den Transport der Proben ins zuständige Labor verantwortlich. Das Testmaterial ist für die Betriebe kostenlos, das Testen ist mit moderatem Aufwand möglich. Neu können sich auch Betriebe mit weniger als fünf teilnehmenden Mitarbeitenden direkt am PCR-Pool-Testprozess beteiligen. Diesen Unternehmen war bisher die Möglichkeit zur Verfügung gestellt worden, Betriebstestungen mittels Antigen-Schnelltests mit Fachanwendung durchführen zu lassen. Informationen zum repetitiven Betriebstesten sind auf www.tg.ch/testen aufgeschaltet.