Gut mitgehalten – doch verloren! Mit dieser bitteren Erkenntnis endete das Auswärtsspiel der Äbtestädter. Fast 70 Minuten waren die Ostschweizer die bessere Mannschaft, verlieren aber am Schluss mit 1:3. Den Unterschied machte wohl die individuelle Qualität aus.Sie legten los wie die Feuerwehr! Nein, nicht die Gäste aus Wil sondern die favorisierten Neuenburger. Gerade mal zwanzig Sekunden waren gespielt, als das Heimteam ein erstes Mal gefährlich vor dem Wiler Tor auftauchte. Doch der Schuss von Charles-André Doudin wurde im letzten Moment abgelenkt. Die nachfolgende Ecke brachte den Gastgebern nichts ein.

Auch Michael Goncalves setzte nach einer Minute ein erstes Zeichen, sehr zum Nichtgefallen des Unparteiischen. Für sein hartes Einsteigen sah er zurecht die erste gelbe Karte in diesem Spiel. Xamax blieb in der Folge spielbestimmend, ohne sich aber grosse Torchancen zu erspielen. Mit zunehmender Spieldauer fanden auch die
Ostschweizer immer besser in die Partie.

Ausgeglichene erste Halbezeit

Zwar verzeichneten die Neuenburger bis zur Halbezeit nochmals zwei vernünftige Torchancen, insgesamt fehlte es aber doch an Präzision. Vor allem auf der Seite von Kenzo Schällibaum gab es für den Favoriten nur selten ein Durchkommen. Der FC Wil hielt ordentlich mit und versuchte es immer wieder mit schnellen Vorstössen. Das Unentschieden zur Halbzeit entspracht auch dem Spielverlauf.

Die Wiler starteten deutlich konzentrierter in den zweiten Durchgang. Sofort war man bemüht, die Spielkontrolle an sich zu reissen. Der Ball lief gut und vor allem sicher durch die eigenen Reihen. Man bekundete aber über weite Strecken Mühe, zu richtig zwingenden Chancen zu kommen. Es dauerte aber auch rund 15 Minuten, ehe die Hausherren zu ihrem ersten Abschluss in der zweiten Halbzeit kamen.

Nuzzolo Mann der Stunde

Nur 5 Minuten später war das erste Tor dann doch Tatsache. Entgegen dem Spielverlauf, brachte Topscorer Nuzzolo die Neuenburger in Führung. Dieser Treffer schien den Gastgeber zu beflügeln. Nach einem wunderschönen Konter erhöhte Tréand auf 2:0. Trotz allen Widrigkeiten gaben die Ostschweizer nicht auf. Man versuchte alles, um nochmals heranzukommen.

Nach einem Foul von Torhüter Jim Freid, erhöhte Karlen vom Elfmeterpunkt auf 3:0. Der Jubel bei den Neuenburgern war noch nicht verhallt, da verkürzte der eingewechselte Muslin auf 1:3. Es sollte dies der Schlusspunkt in einer umkämpften Partie sein. Mit viel Leidenschaft und Einsatz hielten die jungen Wiler dagegen, wurden aber am Schluss durch die höhere individuelle Qualität der Westschweizer geschlagen.

Neuchâtel Xamax FCS 3:1 FC Wil 1900 (0:0)

Stade de la Maladière, Neuchâtel: 2264 Zuschauer. – SR: Urs Schnyder.

Tore: 64. Nuzzolo 1:0, 75. Tréand 2:0, 86. Karlen 3:0, 87. Muslin 3:1.

Neuchâtel Xamax FCS: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Djuric, Lawson; Di Nardo, Veloso (75. Corbaz); Ramizi (65. Karlen), Doudin, Tréand (79. Mulaj), Nuzzolo.

FC Wil 1900: Freid; Gonçalves, Lekaj, Stillhart, Schällibaum; Zé Eduardo (71. Muslin), Scholz; Kucani (46. Maroufi), Alves, Keller; Cortelezzi (80. Cortelezzi).

Bemerkungen: Neuchâtel ohne Kamber und Qela (beide verletzt), Jacot, Farine, Alic, Kilezi und Nimani (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Hamdiu, Illazi, Lombardi, Sacirovic, Huber, Baumann und Pugliese (alle verletzt), Vonlanthen, Schiavano, Atila, Roesler, Gjoshi, Savic und Rahimi (alle nicht im Aufgebot).

Verwarnungen: 1 Gonçalves, 46. Sejmenovic, 69. Zé Eduardo.