Der Imbisswagen beim Rössli-Kreisel ist wieder offen – mit neuem Konzept. Seit Samstag bieten Tharge und Ivona Chosang neben dem Parkplatz Mattstrasse hausgemachte Momos und Salate an. Bei der tibetischen Spezialität handelt es sich um gedämpfte Teigtaschen, gefüllt zum Beispiel mit Hackfleisch oder Gemüse. «Tharge’s Momo King», so der klingende Name des neuen Imbiss. Es laufe gut seit der Eröffnung, sagt das Wiler Paar am Montagmittag. Auch wenn sie kaum Werbung gemacht hätten, seien die Leute gekommen. Einzig die Blache über dem ausklappbaren Dach hängt schon seit ein paar Wochen.

Hinter Büschen und Hecken versteckt und ohne Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten oder anderen frequentierten Plätzen ist der Imbisswagen beim Parkplatz Mattstrasse ein hartes Pflaster. Zuletzt scheiterten ein Hot-Sandwich-Stand und ein Imbiss mit vietnamesischer Küche nach relativ kurzer Zeit. Wie wollen Chosangs verhindern, dass «Tharge’s Momo King» das gleiche Schicksal ereilt?

Post inside
Schwieriger Standort: Eine Blache macht von der Strasse her darauf aufmerksam, dass sich hinter den Büschen ein Imbiss befindet. 

«Im Umkreis von 20 Kilometern sind wir fast der einzige Momos-Stand», sagt Tharge Chosang. Mit dieser Alleinstellung und handgemachtem Essen wollen Chosangs ihre Gäste überzeugen – als Quereinsteiger ohne Erfahrung in der Gastronomie. Dafür hoffen sie vor allem auf Mund-zu-Mund-Empfehlungen. «Wenn die Qualität stimmt, spricht sich das herum», ist Tharge Chosang überzeugt.

Post inside
Auch am Montagmittag probierten Gäste die tibetische Spezialität Momos.

Als sie sahen, dass der Wagen ausgeschrieben ist, hätten sie nicht lange gezögert, sagt Tharge Chosang, der sich selber als Food-Freak beschreibt, der vom Pizza- bis zum Brotteig auch zuhause alles selber macht, so oft es geht: «In einem anderen Leben hätte ich Koch werden sollen.»