Der Vorstand habe beschlossen, die Mitgliederversammlung vorerst auf unbestimmte Zeit zu verschieben, heisst es in einem Schreiben an die Vereinsangehörigen von Wil Tourismus. Bereits im vergangenen Jahr war die ordentliche Jahreszusammenkunft infolge der allgemeinen behördlichen Schutzanordnungen undurchführbar. 

Bei der Vereinsleitung hofft man, dass die Versammlung im Herbst 2021 abgehalten werden kann, wie es im Schreiben weiter heisst.

Kein Turmfest

Zu den Traditionsanlässen des Vereins gehören die alljährlichen Sommerserenaden auf verschiedenen Plätzen in Wil. «Die Pandemie hat bei den Musikformationen das Üben verunmöglicht, somit sind sie auch nicht für Auftritte bereit», sagt dazu Vereinspräsident Walter Dönni. Auch das geplante «Turmfest», zu Füssen des Holzturms auf dem Hofberg, muss verschoben werden.

Preisverleihung für Liegenschaften

Der Verein zeichnet auch immer wieder besonders gelungene Sanierungen von Wiler Liegenschaften mit dem Prix Casa aus. Dönni hofft, dass die im letzten Jahr verunmöglichte Preisübergabe in diesem Jahr nachträglich stattfinden kann. Eventuell würde sie mit der diesjährigen Preisverleihung verbunden. «Sofern eine auszeichnungswürdige Liegenschaft vorhanden ist», so der Präsident.

Post inside
Der Holzturm auf dem Hofberg ist sozusagen das Aushängeschild des Vereins Wil Tourismus. Er wurde auf seine Initiative errichtet. 


Bilderfluss vom Hofberg

Im Weiteren beschäftigt sich der Vereinsvorstand mit der Panoramakamera auf dem Hofberg. Gemäss dem Vereinsvorsitzenden erfreut sich diese bei den Onlinenutzenden sehr grosser Beliebtheit. Sie sendet alle zehn Minuten ein aktuelles Bild ins Internet. Der technische Fortschritt ermöglicht mittlerweile einen permanenten Bilderfluss. Entsprechend soll die Kamera auf den neusten Stand gebracht werden.

Post inside
Die Webcam auf dem Hofberg sendet alle zehn Minuten ein Foto ins Internet. Nun soll sie durch ein Modell ersetzt werden, das kontinuierlich Bilder liefert.  


Überlange Amtszeit

Auch dem «Botschafter der Stadt Wil 2019», Roland P. Poschung, vom Wil Tourismus machte die Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Sie verunmöglicht derzeit die Wahl eines Nachfolgers durch den Vereinsvorstand. Normalerweise wird alljährlich eine neue Person als Botschafterin bzw. als Botschafter ernannt.

Post inside
Die Pandemie hat Roland P. Poschung, Botschafter der Stadt Wil, eine überlange Amtszeit beschert.  

Der derzeitige Botschafter wollte und will weiterhin sein Amt vor allem mit sozialen Aktivitäten füllen. «Zum Teil ist mir dies bisher gelungen», betont er im Gespräch mit hallowil.ch. Die allgemeinen coronabedingten Kontakteinschränkungen haben seine ursprünglichen Absichten erschwert.

Neue Waschmaschine

Doch es gibt Erfolge zu vermelden: Am Weihnachtsmarkt 2019 konnte er mit einem Team und Sponsoren mit einer Umarmungsaktion Geld für eine Waschmaschine mit erhöhter Kapazität für das «Haus Otmar» sammeln. Die Liegenschaft an der Mattstrasse bietet 26 Männern eine preisgünstige Unterkunft. Zielgruppe sind vorwiegend «sozial schwächere Männer in Übergangssituationen, denen eine einfache Unterkunft in einer menschlichen Atmosphäre angeboten wird», wie es auf der Homepage heisst. 

Bei der Wiler Confiserie Hirschy wurde eine «Botschafter-Schokolade» kreiert, wovon wieder Geld in das Waschmaschinen-Projekt floss.

Krisenhelfer

Im Weiteren begleitet der Wiler Botschafter eine psychisch belastete Frau, um ihr zu wieder mehr sicheren, angstfreien Boden unter den Füssen zu verhelfen, wie er sich ausdrückt. Der diplomierte Sozialarbeiter und zertifizierte Ausbilder bietet seine Dienste seit Jahren als Lebensberater, Coach und Supervisor für Firmen, Einzelpersonen sowie Familien in Krisensituationen an.

Siebter Botschafter

Soweit es die behördlichen Einschränkungen zulassen, will der in Bronschhofen wohnhafte auch weiterhin soziale Dienstleitungen im Rahmen seines Ehrentitels anbieten, wenn dies vom Vorstand gewünscht wird. 

Schliesslich sei die Ernennung als Botschafter der Stadt Wil sehr ehrenvoll, betont Roland P. Poschung. Als Nachfolger von der heutigen Bundesrätin Karin Keller-Sutter ist er der siebte Träger dieses Titels.