Im Hinblick auf die Vorbereitung der Wahlen in die kirchlichen Behörden (Verwaltungsräte, Geschäftsprüfungskommission) für die Amtsperiode 2024-2027 beschäftigten sich die Verwaltungsräte im ersten Halbjahr 2022 intensiv mit der Neuausrichtung der Verwaltung ab 2024. Dazu setzte der Verwaltungsrat des Zweckverbandes eine vierköpfige Arbeitsgruppe ein. Diese verglich die eigene Verwaltung mit der Organisationsstruktur von Seelsorgeeinheiten und Kirchgemeinden ähnlicher Grösse und beratschlagte sich mit der Aufsichtsbehörde, dem Kath. Konfessionsteil in St. Gallen.

Paul Gähwiler-Wick, Präsident des Zweckverbands: «Aufgrund der bisher gemachten eigenen Erfahrungen und der Ergebnisse der Arbeitsgruppe haben sowohl der Verwaltungsrat des Zweckverbandes wie auch die Kirchenverwaltungsräte von Henau-Niederuzwil und Bichwil-Oberuzwil beschlossen, mit Beginn der Amtsdauer 2024-2027 die operativen Aufgaben der Geschäftsführung von den strategischen Aufgaben der Verwaltungsräte zu trennen.»

Ziele der neuen Organisation

Mit der neuen Organisation soll die Verwaltung selbstbestimmt in eine stabile und nachhaltige Zukunft geführt werden. Paul Gähwiler-Wick: «Die angestellten Mitarbeitenden sollen durch die neue Struktur eine Kontaktperson erhalten, die in grösserem Masse zeitlich verfügbar sein wird. Zudem streben wir an, die Anzahl nebenamtlich tätiger Verwaltungsräte zu reduzieren, da sich in der heutigen Zeit leider nur noch wenige Menschen für zeitintensive Nebenämter zur Verfügung stellen.»

Wie weiter?

Die für die neue Organisation nötigen Anpassungen der jeweiligen Kirchgemeindeordnungen werden den Kirchbürgerinnen und Kirchbürgern an den Kirchbürgerversammlungen im nächsten Frühjahr zum Beschluss vorgelegt.