Phlebologie – schon mal gehört? Nein? Aber von Krampfadern haben Sie schon gehört? Das sind diese knotig-knorrigen Veränderungen oberflächlicher Venen, die man immer wieder an den Beinen von Mitmenschen oder auch an den eigenen sieht. Immerhin sind rund 50 Prozent der Erwachsenen davon betroffen, rund 30 Prozent davon sind behandlungsbedürftig. Fachsprachlich heissen diese Venenveränderungen «Varizen», aber dazu erfahren Sie später im Beitrag mehr – oder direkt bei einer Konsultation in der neuen Praxisgemeinschaft an der Kronenstrasse 22 in Flawil. Denn ab dem 1. Oktober sind Anmeldungen möglich. So können Hausärzte und andere Zuweiser ihre Patienten in die Praxis überweisen, je nach Versicherungsmodell ist auch eine direkte Anmeldung durch die Patienten selbst möglich. Selbstverständlich werden neben Pflichtleistungen auch kosmetische Nichtpflichtleistungen, wie etwa Verödungen angeboten. Hierbei werden faire, dem regionalen Markt entsprechende Preise in Rechnung gestellt, dies entspricht hier ungefähr 100 Franken pro Sitzung. Die obligatorische Vordiagnostik übernimmt die Krankenkasse.

Der Standort an der Kronenstrasse ist äusserst patientenfreundlich gewählt, denn bis zum Bahnhof sind es keine zehn Gehminuten und auch mit dem Privatverkehr erreicht man die Praxis unkompliziert. Kostenlose Parkplätze stehen ebenfalls ausreichend zur Verfügung.

Fundierte Ausbildung, grosser Erfahrungsschatz

Tätig werden sein die beiden erfahrenen Ärzte Dr. med. Margaretha Alram und Dr. med. Robert Kaiser. Die medizinische Praxisassistentin Daniela Langhart wird das Ärzteteam in Flawil unterstützen. Dr. Kaiser, Chirurgie und Gefässchirurgie FMH mit Fähigkeitsausweis «Phlebologie» und «endovenöse Thermobalation», kann auf eine fundierte Ausbildung und sehr lange Expertise zurückblicken. So war er etwa lange mit dem Spital Flawil verbunden und war am Kantonsspital St. Gallen und dessen angeschlossenen Häusern in leitender Funktion tätig, wo er gerade die Gefässmedizin in besonderem Masse mitgeprägt hat.

Seine lange Expertise machen ihn zum ausgewiesenen Spezialisten, wenn es um Fragen rund um die Gefässe geht. Es ist ihm denn auch ein persönliches Anliegen, die Patienten und Patientinnen umfassend zu beraten, denn: «Nur so kann ich das optimale Verfahren empfehlen.» Wenn man bei Dr. Kaiser in die Sprechstunde kommt, findet zuerst ein umfassendes und ausführliches Gespräch statt, in dem Arzt und Patient klären, wie das weitere Vorgehen aussieht. «Für die erste Abklärung setzen wir immer ein Ultraschallgerät ein», erklärt Dr. Kaiser. So kann der Arzt genau erkennen, wo welche Veränderungen und Funktionsstörungen vorliegen. Daran anschliessend wird während des Erstgesprächs das weitere Vorgehen mit dem Patienten besprochen, dieses muss auch nicht immer ein Eingriff oder eine Operation sein, manchmal reicht etwa das Verordnen von Stützstrümpfen. Wenn eine Behandlung angezeigt ist, wird ein passender Termin gefunden. Steht dieser fest, wird die Funktionsstörung mit der geeigneten Methode behoben, in der Regel ist das ein ambulantes Vorgehen. Dr. Kaiser sagt: «Meist kann der Patient abends schon wieder einen Spaziergang unternehmen.»

Post inside
Von links: MPA Daniela Langhart, Dr. Robert Kaiser, Dr. Margaretha Alram, MPA Liridona Uhlmann (Foto: zVg)


Auch fortgeschritten gut behandelbar

Und was sind jetzt nochmal Krampfadern? Dr. Kaiser spricht von «Funktionsstörungen», wenn er über Krampfadern, also über «Varizen» spricht. «Bei Varizen ist der Blutfluss gestört», erklärt Dr. Kaiser. Dass das Herz Klappen hat, die den Blutkreislauf regeln, dürfte gemeinhin bekannt sein. Dass dies auch auf Venen zutrifft, ist wohl eher unbekannt, dennoch ist es so. Ist nun eine solche Klappe nicht mehr einwandfrei funktionstüchtig, fliesst das Blut zurück, und zwar immer der Schwerkraft folgend, also in Richtung Fuss. Dies wiederum kann zu Veränderungen der Venen führen, etwa der oberflächlichen Beinvenen. Diese Veränderungen wiederum werden an der Hautoberfläche sichtbar, etwa als bräunliche, bläuliche Verfärbungen, Knoten oder als geschwollene, dicke Venen. Gefährlich sind Krampfadern eigentlich nicht, unternimmt man nichts dagegen, können sich die Symptome wie müde, schwere Beine oder auch Schmerzen aber verstärken und gar zu einem offenen Bein führen, in seltenen Fällen auch zu Entzündungen oder Thrombosen. Dr. Kaiser beruhigt: «Wir sind heute in der Lage auch fortgeschrittene Stadien gut behandeln zu können.»

Ab 1. Oktober geöffnet

Ab dem 1. Oktober ist die neue Praxis an der Kronenstrasse 22 geöffnet, ab dann sind Konsultationen möglich.