Die Eckdaten des neuen Gebäudes am Autobahn-Zubringer in Oberbüren sind bezüglich seiner Ausmasse und seiner Kapazität beeindruckend. Die Fläche des bisherigen Lagers ist verdoppelt worden. Die Logistik wurde automatisiert, so dass auf 50'000 Quadratmetern Fläche viermal mehr Produkte gelagert werden können. Ein Stockwerk ist als Bürotrakt ausgestaltet, und auf dem Dach ist eine Photovoltaik-Anlage installiert, welche das ganze Gebäude mit erneuerbarer Energie versorgt. Die Leistung würde für die Belieferung von 350 Einfamilienhäusern ausreichen.

Coop – Fust ist seit zwölf Jahren Teil der Coop-Gruppe – hat in zweijähriger Bauzeit 70 Millionen Franken ins neue Logistikzentrum investiert. Das Gebäude steht. Ein Hochregallager über sechs Stockwerke, Reparaturwerkstätten, Eingangs- und Auslieferungsanlagen sind installiert. Das grosse Personal-Restaurant mit Dachterrasse ist funktionsfähig. Die volle Auslastung dürfte das neue Logistikzentrum gegen Ende Jahr erreichen. Bis dann sollen die Regale gefüllt und nicht mehr dienliche Lagerorte aufgehoben sein. Dann werden beispielsweise auch die 92 Roboter durch das vollautomatische Kleinteile-Lager flitzen.


Unerlässliche Innovationen

An der Eröffnung wies Daniel Stucker, Leiter Trading bei Coop, auf die Bedeutung des Unternehmens Fust für Coop hin. Fust habe vor zwölf Jahren das Coop-Angebot in den Bereichen Haushalt, Küche und Bad in idealer Weise ergänzt. Willkommen seien besonders die umfassenden Dienst- und Serviceleistungen von Fust. Die Unternehmenskultur von Coop und Fust stimme überein. In den letzten Jahren sei ein grosses Wachstum erreicht worden, so dass sich ein Ausbau des Logistikzentrums Oberbüren aufgedrängt habe. Als weiteren Grund für die Erweiterung führte Daniel Stucker den grundlegenden Wandel im Detailhandel an. Mit dem Online-Handel gingen veränderte, stark gestiegene Kundenbedürfnisse einher. Rasche Lieferung sei ein Gebot der Stunde. Zu erreichen sei dies nur durch den Einsatz technischer Innovationen.


Blick in die Firmengeschichte

Zur Eröffnung eingeladen war auch der Firmengründer Walter Fust. Der diplomierte Maschineningenieur hat das Unternehmen Dipl. Ing. Walter Fust mit Sitz in Oberbüren vor 53 Jahren im Alleingang gegründet. Mittlerweile ist daraus eine Fachgeschäftskette für Elektrohaushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik und Computer mit 160 Filialen und über einer Milliarde Franken Umsatz pro Jahr geworden. Das Unternehmen engagiert sich auch in den Bereichen Neubau, Umbau und Renovationen. Nach einem Verkauf an Jelmoli  im Jahr 1994 und Rückkauf durch Walter Fust im Jahr 1996 ging das Unternehmen 2007 als selbständige Tochter an Coop.


Bedeutsam für Region und Kanton

Dass das Unternehmen Fust wichtig für die Standortgemeinde des Logistikzentrums und für den Kanton St. Gallen ist, wurde durch die Anwesenheit einer Gemeinderatsdelegation von Oberbüren mit Gemeindepräsident Alexander Bommeli und von Regierungsrat Marc Mächler, Vorsteher des kantonalen Baudepartementes, unterstrichen. Fust beschäftigt schweizweit 2200 Mitarbeiter, wovon 1700 im täglichen Kundenkontakt stehen. Mächler erwähnte, dass Fust zu den fünf grössten Unternehmen im Wahlkreis Wil gehöre und damit ein wichtiger Arbeitgeber sei. Als Anlieger an einer Kantonsstrasse sei mit der Firma auch bezüglich der Verkehrsanbindung eine einvernehmliche Lösung gefunden worden.